Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 20.1956

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.43787#0015

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
9

Das Alter der paläolithischen Fundstelle am Ölberg bei Ehrenstetten, Ldkrs. Freiburg

Das Alter der paläolithischen Fundstelle
am Ölberg bei Ehrenstetten, Landkreis Freiburg i. Br.

Einleitung. 9
Landschaftlicher Überblick.11
Geologische Bemerkungen.12
Grabungs-Übersicht.14
Die Schichten des Schuttkegels.16
Die Schichten der Höhle und ihre Beziehungen zu den Schichten des Schuttkegels ... 25
Die Kulturüberreste im Schuttkegel und in der Höhle.29
Die Tierknochen im Schuttkegel.33
Die Holzkohlen.34
Die zeitliche Einordnung der Schichten und Kulturreste in die Gliederung des Quartärs . 35

Einleitung
In den Jahren 1925 und 1926 hatte L. F. Zotz unter einigen vorspringenden Felsen am
steilen Osthang des Ölbergs (Gern. Ehrenstetten) bei Freiburg i. Br. Grabungen vorgenom-
men, die zur Entdeckung einer kleinen altsteinzeitlichen Niederlassung führten. Die Funde
lagen in einer Grotte, die sich am Fuß eines mächtigen Hauptrogensteinfelsens nach Süd-
osten öffnete.
Die Feuersteingeräte, etwa 900 an Zahl, wurden von Zotz dem Spätmagdalenien zuge-
wiesen; die der Fundschicht entnommenen Knochen lassen eine Mischfauna erkennen, in
der arktisch-alpine Tiere, wie der Eisfuchs, der Schneehase, das Murmeltier, das Ren, der
Steinbock und die Gemse, mit den Waldtieren eines feuchteren und wärmeren Klimas
zusammen vorkommen. Aus den Holzkohlenresten konnten nur Laubhölzer, wie Zitter-
pappel, Hasel, Fiatterulme und Bergahorn, ermittelt werden, während Nadelhölzer, etwa
Kiefer und Fichte, fehlten. Diese Funde lagen in einem stark mit Steinen durchsetzten Löß
eingebettet, den Zotz als äolisch abgelagerten jüngeren Löß ansah, wobei er ausdrücklich
auf die Möglichkeit hinwies, daß auch noch in der Spät- und Postglazialzeit eine Aus-
blasung schon vorhandener Löße und eine Wiederabsetzung des Lößstaubes stattgefunden
haben könnte.
Die von Zotz im Jahre 1928 veröffentlichten Ergebnisse1) wurden der Gegenstand hefti-
ger Angriffe. Bald wurde bemängelt, daß Zotz eine Datierung versucht habe, ohne daß
T) Zotz, L. F., Die paläolithische Besiedlung der Teufelsküchen am Ölberg bei Kuckucksbad.
Prähist. Zeitschr. 19, 1928, 3—53.
 
Annotationen