Chronik für vervielfältigende Kunst — 3.1890

Seite: 49
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cvk1890/0053
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
von

20 Ma'k'



VERVIELFÄLTIGENDE KUNST

Die Chronik erscheint Mitte jedes Monats.
Sie körtet jährlich bei'onders und sosort bezogen 4 ss. = 8 M.
Als Beiblatt unentgeltlich
wird rte geliesert den Abnehmern des Galeriewerkes, der Graphischen Künrte
und der Geschichtswcrke. Für sosortige Zul'endung werden denselben SO kr. -
1 M. 60 Ps. jahrlich berechnet.


Briefe und Handschriften sür die Graphischen Künste und die Chronik für vervielfältigende Kunst sind an den Schriftleiter
Dr. Richard Graul, Wien, VI., Luftbadgasse 17, zu richten.
INHALT: Sitzung des Curatoriums vom 24. Mai 1890 (Protokoll-Auszug). — Stiassny: Die Kleinmeister und die italienische
Kunst. III. Bartel und H. S. Beham. — Richter Nachträge zu Monogrammen-Lexicis. — Neue Kunrtblatter von W. Kraus-
kopf, im Verlage J. Casper's (Krortewitz, Strang, Sterry, durchradirte Photogravüren), der Societe des artistes graveurs au burin. —
Vermischte Nachrichten: Mannseld-Ausstellung in Frankfurt a. M. — Verrteigerung Klever. — G. Robinson. — J. L. Mills s. —
Gründer der Gesellschast. — Anzeigen.
Auszug aus dem Protokolle
der Sitzung des Curatoriums der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst am 24. Mai 1890.


in der Sitzung des Curatoriums der Gesellschaft
unter dem Vorsitze Seiner Excellenz des Herrn
Hugo Grafen Abensperg-Traun am 24. Mai 1890
gelangte der Bericht des Verwaltungsrathes über die
Geschäftsführung im Jahre 1889 zur Besprechung. Auf
die Anträge der Herren Nikolaus Dumba und Moris Frei-
herrn von Konigswarter beschloss das Curatorium, eine
formale Änderung an der bisher üblichen Rechnungs-
legung vorzunehmen, in dem Sinne, dass die Bilanz
getrennt werde von dem Gewinn- und Verlustconto der
Geschäftsgebarung. ('In dem in Nummer 6 der Chronik
verösfentlichten Berichte pro 1889 ist ein Gewinn- und
Verlustconto nachträglich zugefügt worden.)
Was die Anträge des Verwaltungsrathes bezüglich
des Galeriewerkes angeht, so wurde
1. die Durchführung einer Änderung in der bisheri-
gen Erscheinungsweise des Galeriewerkes so, dass es
fortan in zwangloser Folge ausgegeben werde, abhän-
gig gemacht von einer entsprechenden Statutenänderung.
Doch wurde der Verwaltungsrath ermächtigt, in dieser
Angelegenheit so vorzugehen, als ob eine zustimmende
Beschlussfassung des Curatoriums bereits erfolgt wäre.
2. Der andere Antrag, dass der bei Herrn Professor
Sonnenleiter bestellte Kupferstich nach Holbein's Darm-
städter Madonna solchen Mitgliedern und Gründern als
Prämie geliefert werde, welche bei Herausgabe des Stiches

durch fünf Jahre hindurch der Gesellschaft angehören,
wurde angenommen.
3. Der dritte Antrag des Verwaltungsrathes, bezüg-
lich einer Abstempelung und Protokollirung von Vorzugs-
drucken der Gesellschaft, wurde ebenfalls angenommen.
Dem Verwaltungsrathe wurde bezüglich des Rech-
nungsabschlusses für 1888 das Absolutorium ertheilt. Die
Herren Consi(torialrathÄ"<?rnheislund Linienschiffs-Capitän
v. Kalmar wurden als Revisoren wiedergewählt.
Seine Excellenz Herr Hugo Gras Abensperg-Traun
gedachte eines langjährigen Mitgliedes der Gesellschaft
und Mitgliedes der Curatoren-Wahlcommission, des ver-
storbenen Fürssen Hugo Salm-Rcisscrfcheid, welcher seit
dem Belleben der Gesellschaft ihren Bestrebungen die
förderlichste Antheilnahme bethätigte. (Das Curatorium
hörte den Vortrag Seiner Excellenz slehend an.)
Hierauf erösfnete Seine Excellenz, dass Seine
k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erz-
herzog Carl Ludwig in huldvolllter Weise geruht
habe, das Prote6forat über die Gesellschaft zu
übernehmen, und bat, im Namen des Curatoriums den
Dank der Gesellschaft dem hohen Proteclor übermitteln
zu dürfen.
Herr Nikolaus Dumba wurde an Stelle des Furjku
Hugo Salm-Reifferfcheid in die Curatoren-Wahlcommission
gewählt.

■ Wie»-

'j0£

üs
loading ...