Friedländer, Ernst
Ostfriesisches Urkundenbuch (Band 2): 1471 - 1500 nebst Nachträgen und Anhang — Emden, 1881

Sheet: 500
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/drwOstfrUrkunde1881/0508
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
500 1496.

man to Bremen unde Johannes Renicke, secretarius, der ersamen van Hamborch geschickeden
unde frunde des genompten Juncker Eden, der stede Bremen unde Hamborch secrete an desen
brieff gehangen. Gededinget, belevet, gesoent unde vursegelt to Burssemoncken im cloister, ame
fridage na deine sondage Cantate, anno millesimo quadringentesimo nonagesimo sexto.

Von den Siegeln ist nur ein Fragment von dem Edzards und das Sekret Hamburgs erhalten.

1490.

Friedensvertrag zwischen denselben einerseits und dem Häuptling Hero Omken andererseits.
Orig. Perg. Grosse Urkundensammlung, Nr. 174. Gleichzeitige Abschrift ebenda.

Mm Kloster linrmönkeny 0. Mai 1490.

In den namen des almechtigen Godes. Amen......... Der Anfang ist mut. mut.

übereinstimmend mit der vorigen Urkunde, Int erste ist sake, dat de ergenanten greven sprake
vurhopen to hebbende to der borch Ezenze unde to orer rechticheit mit den dusent Einsehen
gülden Hero Omeken van der genanten vrouw moder scholen geleent sin, der Hero Omeken
nicht en besteit, dat se one dairumme mit rechte beclagen, he will dairto all tidt mit rechte ant-
worden voir einen teraelychen richter, id en weere sake, van frunden anders gevunden worde,
unde desgelyken willen de genompten van Dornhum up de borch Witmunda ore rechticheit unde
herlieheit vurder sprake nicht vurlaten, der he on ouck nicht besteidt, möge he on gelyker wise
mit rechte belanghen unde he wederumme one all tidt mit rechte antworden, id en weer sake,
van frunden anders hengelacht worde, beholtlich hirmede ein jeder parte sines rechtes; ouck
wederumme in sodanne gelyken will de voirbenompte Hero van Dornhum, ritter, den voirgescreven
greven klage unde ansprake, de he umme siner grotemoder bruetschatt, nomptlichen de borghe
Beerhum unde de Griedt mit orer rechticheit, unde up de Vredeborch kopes halven sines antaills
vurmeindt to hebbende, nicht vurlaten, des de gemelten greven on ouck nicht en bestain; mach
he desulfften greven voir einen temelichen richter anlangen, willen se one to rechte antworden,
id en were den sake, van frunden anders hen gelacht wurde. Vurder de ansprake unde Unwillen,
alls de genompte Hero Omeken an de Ditmerschen bess herto gehatt hefft, hevet he gentzlichen
overlaten unde gestallt in handen de gedachten greven, desbalven de sone to nemen unde to
gheven mit beschede, offte dem unschuldigen koupmanne voir der veide unde in deme bestände
wes genomen weere, dat de gedachten greven dairan geboirlichen erkennen mit mogelichen byvall.
Ouck isset gevunden umme vrede unde wolvairt des gemeynen koupmans, dat Hero Ommeken
na desem daghe nemandts sali noch will to zewardt laten beschedighen, id en sy dan int erste
voir de greven undo beiden steden Bremen unde Hamborch vurschreven; dairto iss gevunden,
loading ...