Friedländer, Ernst
Ostfriesisches Urkundenbuch (Band 2): 1471 - 1500 nebst Nachträgen und Anhang — Emden, 1881

Sheet: 534
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/drwOstfrUrkunde1881/0542
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
534 1397.

1533.

Die Grafen Edzard und Uko von Ostfriesland ermneiii das Kirchspiel Mederns an den im

Jahre .1495 ihnen geleisteten Huldigungseid und fordern es zum Beistande gegen Ritter Hero Omken

und den todtkranken Edo Wiemken auf.

Orig. Pap. im Grossherzogl. Archive zu Oldenburg.

28. .Wäre i497.

Den gemenen kerspcllueden tho Mederense.
Wy Edzardt und Uko gebrodere, greven to Oestvreislandt etc., doen kundt und. laten weten
juwen gemenen kespelluden und inwoneren to Mederense, als gy sampt und ein jeder in sunder-
heit amrae joir vyff und negentich uns und unse erven vur juwen heren hebben gehuldiget myt
uitstreckeden armen und upgerichteden vingern to Gode und synen hilligen gelavet und ge-
swaren to ewigen tiden truw und. holt to wesende, unse best to weten und argest to keren und
vurder allet doen, dat ein undersate sinen rechten heren pflichtich und sculdich is to doende,
als juw eigene segelte und breve, uns deshalven gegeven, genoich vurmelden, und wy ju der oersake
halven als unse underdanen by juwen hueszeren, erven und guederen unbeschediget leten blieven,
de wy doch an den grundt woll hadden mögen vurderven und na uns nemen, so eschen, manen
und vorderen wy ju sampt und einen itlicken besunder by denselve eden und loften uns gedaen,
alls nu de erber Edo Wymeken myt grother swarer kranckheit is behafftet, der de villichte nicht
möge genesen und wy myt deme gestrengen Hero Ommeken, rytter, durch mannichvoldige red-
liche oirsaken to Unwillen sin gekomen, dat gy denselven unsen vyanden geen hulpe noch by-
stande doen, se in gener wise noch ore gudere untholden, ouck denselven Hero Ommeken nicht
up Jhever laten, dan de borch to unser und der lande best innemen und vurwaren, dat gene Duetsche
heren darup komen, so gy dan ewieh waren vurdarven, ouck nemandts dor de lande to perde
noch to vote') to unsen argesten reisen noch passeren laten, so wy, kennet Godt, nicht dan ein-
dracht, rüste und vrede desser gemener lande sochen, de gy wal mede willen betrachten, und
sodanne juwe ewige vurdarffent voirkomen und affwenden, so ju van noden is und woll to doende
hebben, in dem gy sodaenn, als wy uns na gewantnisse to ju nicht anders vursehen, und billick
is, so wy myt den landen van deme hilligen Romischen ryche belenet und begenadet syn, willen
wy ju nicht vurlaten, dann myt unsen lyve, lande, lüde und guderen als Heven undersaten be-
schermen und vurdedingen. Offte gy ouck hyr entegen deden, so wy nicht konen geloven,
hebben wy ' dan biüiche reden oirsaken, juw hyrnamails alls menedige, erlose und truwelose
lüde to straiffen, wellick wy ju so to juwen eigenen biesten, rüste unde wailvaert vurwittigen
und ju darna weten to hebbn, ouck Uoeffhusen und andere kerken in Rosteringe myt juwen eigen
luden innemen, vurwaren laten und gen knechte darup Btaden, willen wy alsdan juwen gnedich
her sin und nicht anders begeren, dan dat dese gemeine Frieslande in eren vulmogende by ein-
ander mögen bliven. Datum des dinxtages na Paescen, amtne jar XCVII0.
Das aufgedrückte Harpyieo-Sieget in rothem Wachse ist erhalten.

1533. ') Orig. dor de lande wiederholt.
loading ...