Fliegende Blätter — 68.1878 (Nr. 1693-1718)

Page: 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb68/0006
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Knnst- Erscheinen wöchentlich ein Mal. Preis des Bandes

1. Handlungen, sowie von allen Postämtern und j^1*.0? (26 Nummern) 6 Mark 70 Pf., excl. Porto bei LXVII1. ßt[.

Zeitungscxpeditioue» angenommen. directem Bezüge. Einzelne Nummern 30 Pfennige-

Der Affe

Humoreske von

Der ulte Josna Grantmann tvar ein außerordentlich
praktischer Mensch. Er war aus Amerika hcrnbergekommen,
wo sie, sozusagen, die Praktiken mit der Muttermilch einsangen,
und hatte sich in seinem Geburtsort häuslich eingerichtet. Er
war freilich 35 Jahre jenseits des großen Wassers getvesen.

Josua's.

Fritz Brentano.

und cs hatte sich Vieles während dieser Zeit daheim verändert.
So lag sein väterliches Hänschen, das früher einsam im Felde
gestanden hatte, jetzt in der unmittelbaren Nähe eines Rangir-
bahnhofes und täglich gingen 40 bis 50 Kohlenzüge an der
Bretterwand seines Gärtchens vorüber und trugen die „schwarzen
Diamanten" des nahen Kohlenreviers in alle Welt hinaus.

Anfangs ärgerte ihn das. Er hatte des Spektakels in den
langen Jahren seines amerikanischen Aufenthaltes genug und
lvollte nun daheim eine Art idyllischen Stilllebens führen.

Jawohl! Ihm schwebte das Städtchen noch ans seiner
Jugendzeit vor Auge»; er hatte nicht daran gedacht, daß Welt
und Menschen in Deutschland nicht minder rüstig fortschreiten,
als in Amerika. Und nun statt des Stilllebens den Eisenbahn-
tumult! Er sah Heizer und Lokomotivführer der Kohlenzüge
nicht gerade mit freundlichen Augen an, wenn er unter der
Thüre seines Häuschens stand und sie mit halber Geschwindigkeit
an ihm vorüberfuhren, und erwiderte auch die anfänglich
freundlichen Grüße der Leute nicht, die ihm dafür natürlich
auch keine Sympathie cntgegenbrachtcn, und ihn im nahen
Eisenbahnwirthshaus den „alten, grobe», amerikanischen Filz"
nannten.

Nun, filzig war er gerade nicht, — das konnte ihm mancher
arme Teufel von Handwerksbursche, tvelcher die Straße daherzog,
bezeugen. Aber er >var, wie schon bemerkt, praktisch, und diese
Tugend wird oft, tvenn auch mit Unrecht, mit Geiz verwechselt.
Praktisch war er, und darum müßte auch die Nähe der Eisen-
bahn ihm dienstbar gemacht werden. Er sann manche müßige
Stunde über das „Wie" nach, aber vergebens.

Doch er tvar zäh und konnte warten, die Eisenbahn lief
ihm nicht weg.

Der alte Josua hatte eine Leidenschaft — welcher Mensch


!

1

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der Affe Josua's"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Oberländer, Adolf
Entstehungsdatum (normiert)
1877
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Bildnis <Motiv>
Hut <Motiv>
Tabakspfeife <Motiv>
Älterer Mann
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 68.1878, Nr. 1693, S. 1 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...