Münsterbau-Verein <Freiburg, Breisgau> [Editor]
Freiburger Münsterblätter: Halbjahrsschrift für die Geschichte und Kunst des Freiburger Münsters — 2.1906

Page: 1
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/freiburgermuensterblaetter1906/0005
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
/. Rechte Längsseite des Frieses im Münster.

Der romanische Bilderfries
am südlichen Choreingang des Freiburger Münsters

und seine Deutung.

Von

Universitäts-Professor Dr. Friedrich Panzer.

roße Kunstwerke stehen unter uns als
lebendige Persönlichkeiten. Was ihre
begnadeten Erzeuger ihnen in erhöhten
Stunden eingegeben, das dauert als ihre
Seele unsterblich fort, wirkt durch die
Jahrhunderte ungebrochen weiter. Und so kann es
geschehen, dass, wem überhaupt die Erzeugnisse der
bildenden Kunst für sein Leben etwas bedeuten,
bald zu den besten von ihnen in ein wahrhaft per-
sönliches Verhältnis tritt, das sich nicht minder zahl-
reicher und feiner Abstufungen fähig erweist, als
das Verhältnis zu den uns umgebenden Menschen.
Ich denke wohl, dass es jedem, der mit aufge-
schlossenen Sinnen längere Zeit in unserer Stadt
weilt, mit ihrem Münster so ergehen, dass dies ihm
bald genug zu einem herzlich geliebten, innig ver-

Freiburger Münsterblätter II, 1.

ehrten Freunde werden müsste. Mir wenigstens ist
es so ergangen. Ungezählte Male bin ich in den
Jahren meines Hierseins bewundernd bei ihm ein-
gekehrt. Aber auch im Treiben des Alltags kann
ich kaum vorübergehen, ohne dass von ihm ein
leiser Trost in trübe Stimmungen, ein erhöhendes
Licht auf meine Fröhlichkeit fiele. So bin ich ihm
im Laufe der Zeit recht viel schuldig geworden, und
immer stärker regte sich das Verlangen in mir, ihm
nach meiner Art und meinen Kräften den Dank dafür
abzustatten. Es ist ja nun vielleicht nicht des Philo-
logen erklärtes Amt, öffentlich von diesen Dingen zu
reden. Aber es laufen doch überall und zu allen
Zeiten tausend gröbere und feinere Fäden hin und
her zwischen den Erzeugnissen der bildenden Kunst
und der Literatur, mit welch letzteren ich mich von

l

w
loading ...