Hartlaub, Gustav Friedrich
Das ewige Handwerk im Kunstgewerbe der Gegenwart — Berlin, 1931

Page: 85
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hartlaub1931/0089
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
SCHRIFT UND DRUCK

Das Buchgewerbe hat seine rein „hand-
werkliche" Unschuld schon mit der Erfin-
dung des Buchdrucks verloren: wir können
den ersten Pressendruck als mechanischen Er-
satz für die Handschrift der Buchschreiber
ansehen. Die Schnellpresse und Bolations-
maschine haben dann dem Drucker, der
die Handpresse mit eigener Körperkraft be-
dient hatte, diese anstrengende Arbeit abge-
nommen, und die Setzmaschine ist mit dem
Handsetzer und Schriftgießer zugleich in
Wettbewerb getreten. Doch keine dieser mehr
handwerklichen Entwicklungsstufen ist für
immer verschwunden. Seit der englische
Morris - Kreis Handpresse und Kunstschrift
a,ufs neue zu Ehren gebracht hat, bestehen
sie alle wieder nebeneinander. Nicht nur zum
Vorteil des Lehrlings, der sich im Schreiben
der Buchstaben üben kann, damit er typo-
grafische Skizzen machen lernt, und erst ein
tüchtiger Handsetzer werden muß, wenn er
an der Setzmaschine ausgebildet werden will.
Sondern diese älteren Techniken scheinen im
Organismus des mechanisierten Buchgewerbes
eine so lebenswichtige Funktion zu haben
wie die innere Sekretion einer Drüse im

menschlichen Körper. Denn das Buchgewerbe
war um die Mitte des 19. Jahrhunderts recht
auf den Hund gekommen; und es verdankt
seine Gesundung viel mehr der Wiederbele-
bung des alten Handwerks als etwa den lvon-
struktivisten und Dadaisten. Der Avantgar-
dist, namentlich der soeben frisch aus Hol-
land oder Ungarn eingetroffene, liebt die
alten Groteskschriften des vorigen Jahrhun-
derts, weil ihre Formen in der äußersten
Kunstferne entstanden sind. Gerade ihr kläg-
liches Formniveau wird ihm zum Symbol
einer leidenschaftlichen Absage an die Klassik
und einer schwärmerischen Bejahung alles
Mechanischen. Die Groteskschrift unserer
Zeit bekennt sich ebenso nachdrücklich zum
Verzicht auf die überlieferte Formenwelt, und
sie hat nun wirklich zum erstenmal bewußt
den spezifischen Stil einer mechanischen
Schrift, einer Druckschrift, zu gestalten ver-
sucht, die ja keine Schreibschrift ist, sondern
Zusammenfügung mechanisch hergestellter
Lese-Zeichen. Doch die neue Schrift unter-
scheidet sich nicht nur durch ihre unpersön-
liche Sachlichkeit von den sogenannten
Künstlerschriften, sondern sie unterscheidet

E DVARDVM SCH WARTZ

Q

Sc ptu .\q t n ARiucn .utmci collect üisctpuü uotis sotleaiNißcjs er peiiassicax qRATUlATio.se s^utant

in tc csrquoquo scRiiwue urciu» xc,Nouir - anutu nvÄMim&iNmri in
IrAquc növaä aöChscciu- Lingua« ueLurcoov ]f)oc an uro ciun ui uremaerstutuis in

pUiaiuoi qcNTiu.ii oiueNrAliuni'RQt U

Ria pAculiAte cos-piaua pnopoauian

~XS. •

/\ixr>oc Mo uiceatcno äecuN&öcr>eN&iö Auquaii
i5OoC(CniusTXiH0 EOu.MiA-"Sdxuxivnr cAputUiuqi

inAbliPUti quo UlT.VtUJi \NTC ACI."

iAmquA.T-.Tu quoque NxriiNc.T>Tc eaae experu- Liaaur>i* iNreRCLuöon

r^jnnä CAUirWOOlS öisccivc öcbusötl pUOllCA PIWTM'ONCOI AUCfOW

wnua p.vnuAc cLaOc ipsc pacnc suoo^eosua Utiwoixusv» TA.n Setup

aiujentoiun 11 uo is AiaMic*iac<r*3€nt»us'nni pocr.uuun in accuixati.

UNICC CAluä expulsuß qivxuta9iqv> tucruCocrv» seiunosiaexvUcAriCN
snco Aöpticrus- SeC5 uit* TU puNCViaieNOiTuAi;

1 3IXli>USIN£WNll INANTiqUI-
INtJUlOU»

Ti pCOeäTRlO qü-Vf

' OoCWiTV OriVTl IN ACrnCiriA. c&lent>\, VTt soLes-
q.uc«n Tu öihnu tu* Artucmx putas is non scr
.ivNiouä rAMTUmlUi» öocri» scucruä-öAepe
FAcenss iNreixöucn srocrvxchANTioua necaaA-
ruix 8cC> eiuiömssuvn inq<nu AucroairATe er
ANIOM ucis* hucriANi FIOC isuareNrATuri. CoUc.
«jac erSiecipuü Oucc>nTecoköiIii punum co
Uocntius sequat-mi!*. quJSaim moamnisHii

M ptnloloqu FloiuJNTOöKn» C,U>1«AVV« AOvTHKAN-

•rTU

illaß CJcOölNCpULviuTU aT\l&IOCOCPpOöiriONlBqU.\e-Q.VNCiS
ersolr ^ E-TioKou soIuonöab ünacepisri »mx-uyieque Ccoen

■JartwNT«* aasehous cx CArheöivx FTuoumjeN«- cas qua£ cx inöoU ööybscac eropeaidTbucy-

oxjx- monacendi quAir» oimiinunc NocnisiaTui öiOci oriuntur. Ta<t> suöTiLirei». er ACure Tu

qlolua IllUCOlNa3 IVNUv'nc'aä CTAS eöcnsa com- cocppw» f Also iunctas plsäclucilc ci pAHTeS-

cilioauai acta caquAaoleoAö .vUciurATe in- iccnpoiviou» äeNresrns ucaoia öiapxiw

cjcnh er stuOii aösiöuicatc netmie poa&ea- - -•

opus iLUlS Acroiuuri CirvANCxf er inccns qu*ö
uix- UMU4 Inxtoniä ueneru poanc uaIsni < ■ ■

pisri o-<AxuWque v~'ocuen.e N>öie ex anut« sesreNm piworenxia
quAenctVKnu» quo SsjnöTIdi m -


3IÖH8 piverCR pciif.UAöenea

: ta.!' euisantfeft c,csuin'.vc p.

üä consiIij auctoris d^toc.eive er
peacipCRj

cnii«a£> Euaipiöis pAQulAß pervTiNcKTixer "

Euscou hlsroniAiT» cccLeaiAöric.vr» pucpaw.
umAovjue öippiculTAns eöincNCw-ir* petv
peeuin-ur An-ns ciuriae riiAcrA.-j^ac s^cra-

specu-riiNA pbiloloqig piiotONcnea-TAin [x.imIia-
mrea cutr> coöiciou» "Ri is ec,tan nm öiluaoo
ORöise &uonlique Oilecru AppARAitun emn-
cu Oiqcaeian tas ro aciktiinc tanta ecn
umiuaque pcRiTiArextua ecneNöAan c
non MSCipll.sa fACXUA scf natu»-
I n LiMCiUAtui.T. veno cocnitiokic er usutc n
lupUiaunü pnopccissc »eOenxmswTim
Oelecnowe ueixäATÜ esgeAfpARer.QMicu^ue
re auOiuit pAcuNöLi Iaiina fUut«n CffUNöcNte

■a-quis non öieums pl>iloUv.us
AN-nquirATis AüquA «x p.wc pem- cmnque'

>uuquc -VAi'xkTHpAC uerentu« queftoneNresnAöNctSv

aTc vwpicros uaque aO Gsnötaniv — - -

NUcnTiiuin non liüir neleqirque non iNTiono
pccrooc eooworua i.t>.\oinesTUo »puxini

JWir» qu.« Tb Unc Netto tv.vqi

6 öiei

Nid qu.vn ur penpciAa nok
spATiUTmi Aöhuc aupcRANWl
iiiiNsruix. e&&e'Ur uiakma KiirwR. expeöinu» er
celeaiu9pno<,reöirun. ei 8arcinar,uct> partc.ti
Alu3aufi->twne.iusöcF«ixr irANoaTö in cöinosc
prosrcölcnte.ll suhlcuaturo? es« aptiucixis.
ai c.v pecuNiA in hoNoivesn huiua I'iei collccrx

AUXlllA qUAllACCUT-qUC CONOUCC!« ue.l INSnXU-
ipeiuB FACiliii»cocop.«tARÄpoaais-AÄi[«
-t.npem quaiw öonatoimm, xinse-
ttii<jRMW(»ua>'

quoiivtsociicnq- uoUi3-5i

acri coLUnoo uorastnc*v -»öutia l\.vninuq>
plunicnoixiKnTUi öiUöevTium-Nihil Aurocn

.iw^uieariNUOTia-quAmuröeuaaepiuAoeNAjao

UlellKuidcNW tiui peiur>iiLros iNre<;iVAe iiAleruCUNisannos

ivuiuq'IN pRAe .OpONATSOilHlSli! qUOAÖ ANWA lUVCNlll eilAcn
txu-nxNtrATi er pxmixo NoDiliaaitn.s

NqcNioaoiv lireRia-
o porear ni&i qui aui oppicix

Geschriebene Urkunde
Anna Simons. München

85
loading ...