Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
474

ANHANG I.

Dar nach sol der stetde schriber, der unsern herren den eyt Stäben sol, lesen die zwene
briefe, die die ratherren ouch swern sollent. Der erste saget, waz daz merreteil dez rates
düt, daz sol stete und feste sin, der ander saget, daz die ratherren sollent nit ammet han in
der statd :

"Wir' die rihtere, der rat und die bürgere gemeinlichen von Spire enbietent allen unsern 5
nachkomen sunder und samet ewiclichen, amen. Der bescheiden vernünftekeit hat erkant,
daz under allen den dingen die man handelt notdurftig ist ein müter alles gutes, daz ist die
enhellekeit, alse sie den, die sie liep han, vriden, gemach und ere birt, also git und machet
ir vindin, die da ist ein Wurzel allez ubels, daz ist die missehellunge, die gote und den
löten widerwertig ist, schaden, laster und verdroszenheit den, die ir nach volgent. Diz ist 10
daz wir nit wenig ubeltedekeit, die von missehellunge uns biz her uf gestanden sint, vur-
baszer bewarn wellent, so verre wir mögent, und begernt zu enhellekeit und einmütekeit
durch gemein nutz und gut der riehen und der armen unsern ernstlichen vliz und trahtunge
keren. Da von wellen wir mit gemeinen mute zu helle und wolgevallunge und setzent
vesteclich zehaltenne: Welich ratman gerufet wirt in den rat, kumet er nit dar, oder kumet 15
er dar und get dannan, waz von den andern in deme rate oder von deme merreteil und
deme besserteil der andern in deme rate wirt gedetdinget und uberkomen, der sol daz stetde
und geneme haben und gevolgen, und sol nitznit der wider ringen oder ungevolgig sin in
dehein wiz, wände man billiche volgen sol an allen dingen in capiteln und anderre brüder
samenunge deme merrenteil ze allen ziten, durch daz daz kriege und zurnunge ane murmern 20
werdent hin geleit. Und welher in deme rate nit volget und widerrufet waz also gehandelt
und uberkomen ist von den andern deme merreteil in deme rate, also da vor geschriben ist,
der sol mit deme Worte der widerrüfunge sin offenlich menedig und sin rat ewiclichen
verlorn han, und sol dar nach niemer zu deme rate gen alse ein ratman, und sol doch stetde
beliben und sin und unverbrochenlich behalten werden allez daz von deme vorgenanten teil 25
dez ratez ist gesetzet und geordent, ane alle geverde. Diz ist geschehen, da zegegene warent
Gotschalk von sante Jacobez gaszen, Gotfrit vor deme münster und Heinrich sin brüder,
Heinrich an der Ecke, Cünrat zu der Duben, Gotschalk Schefeln, Friderich Ibesche, Elwin
Swartze, Merkein Lambesbuch, Berman und Sygelhün der rat. Und daz daz da vor geschriben
ist craft habe und vestekeit, so han wir disen brief mit unser stette insigele besigelt und 30
becreftiget. Der wart geben, do man zalte von gotes gebürte zwelf hundert iar unde ffinfe
und sehtzig iar, in den ostern.

Diz ist der ander brief 2 : Wir die rihtere, der rat und die burger gemeinlichen von
Spire hant gemerket, daz do von etzliche ratmanne biz her ammet gehabt hant, daz grosz
ungemach und kriege der statd zu Spire sint ufgestanden. Daz daz vorbaz me nit geschehe, 35
so wollen wir mit gemeinem rate durch gemeinen frieden und allez gut, also unsern eyden
wol zimel, wände wir der stetde ere gesworn hant zehaltene, daz ernstlichen bewarn, und
setzent under uns, daz dehein ratman, der ietzo in den rat genomen ist oder vorbaszer dar
in genomen wirt, nit si camerer, schultheisze, vogt, munszemeister oder zoller, oder teil
oder gemeine, daz zu sime nütze dreffe, offenlich oder heinlich habe an den ammelen oder to
ir deheime, und daz er nit rat oder helfe gebe iemanne zu komene wider diese satzunge
oder die zebrechene in deheine wis, ane alle geverde, und daz man keinen in den rat neme,
so er swert der stetde ere, er enswere ouch sunderlingen diese vorgenanten satzunge unver-

1 Der Text dieser Urk. ist gegeben nach dem Orig. im Speyer. St. Arch. Urk. nr. 214, pgt.; das
angehängte Stadtsiegel ist abgefallen. Vgl. S. 79,26. 2 Vgl. den lateinischen Text dieser Urkunde is>

S. 119,15.
 
Annotationen