Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
1316 239

banwin noch deheinreleige andern dienst heischent eder nemen sollent eder heissen
nemen, nu eder her nach, in deheine wis, unde das wir nit verköffent noch ver-
endernt weide, bosche, wisen, weide, wasser eder ander gut, die zu der almeinden
unde den guten horent, unde si dar an nit irren sollent, ane alle geverde. Wir
s veriehent öch, das die vorgenante bürg, dorner unde gerihte unde gut ane alle
veranderunge bliben sollent bi uns unde unsern nachkomen bischoven von Spire
unde bi unserme stifte ewicklichen, also das wir unde si den burgern die vorgenanten
vriheit, reht unde verbüntnisse halten sollent mit gftten druwen, ane alle Widerrede.
Unde des zu eim Urkunde unde vestennunge so han wir unser ingesigele gehenket
10 an disen brief, unde hant gebetten unsere capitelbrüdere, mit der willen wir dis
getan hant, das si irs capitels ingesigele zu unserme an disen brief hant gehenket.
Der brief wart geben, do man zalte von gottes geburte druzehen hundert iar in deme
seszehenden iare, an unser vrowen abende kerzewihe.

1316 März 9 Nürnberg. 301.

15 König Ludwig verleiht der Stadt Speyer zu den seitherigen 300 Pfund tceitere

100 Pfund Heller iährlich auf die Juden zu Speyer, bis durch ihn oder seine
Nachkommen die Ablösung durch Zahlung von 4000 Pfund erfolge.

Orig. im Speyer. St. Areh. Urk. nr. 36, pgt., mit Fragmenten des angehängten Siegels.

Wir Ludowich, von gotes gnaden römischer künich, ze allen zeiten merer des

20 riches, tun chünt allen den, die disen brieff ansehent oder hörent lesen, daz wir
durch dienst, den uns und dem riche die bescheiden laeute, der rat und die gemain
der burger von Spire, unser lieben getruwen, dicke getan habent und noch tun
mügent, und wanne sie auch grozen schaden von unsern wegn geliden habent, so
setzen wir in und geben in ze einem rechten pfände mit disem gegenwertigem briefe

25 von unserm kunichlichem gewalte ze den dreinhunderl phunden haller geltes, die
wir in vormales haben geben an anderen unsern briefen, hundert phunt geltes ander-
warb auf den iuden ze Spire, der summe wirt vierhundert phunt haller geltes. Daz
gelt sullent und mugent sie alle iar nemen und haben ze irem nutze von den vor-
genanten iuden ze Spire also lange, biz daz wir oder unser nachchümen an dem

äo riche in und irre stat ze Spire gebent viertausent phunt haller guter und geber,
und swaz sie do zwischen nement, daz sullent sie nicht abc slaben von den viertausent
phunden haller. Und dar ümb ze urchund geben wir in disen brieff mit unserm
insigel versigelt. Der ist geben ze Nuremberch an dem dienstlage nach reminiscere,
do man zalt von Ghristes gebürt dreuzehenhundert iar darnach in dem sechzehenden

35 iare, in dem anderen iare unsers riches.
 
Annotationen