Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Karl-und-Faber-Kunst- und -Literaturantiquariat <München> [Editor]
Kulturgeschichte in Wort und Bild: Mss. u. Einzelminiaturen, Einbände, Inkunabeln (vielfach in Orig.-Ebdn. aus Kloster St. Mang, Füssen), Bibeln und liturgische Drucke, illustrierte Drucke 15. - 19. Jahrhunderts (deutsche, englische, italienische u. französische Holzschnitt- u. Kupferstich-Werke ...): 24. - 26. November 1936 (Katalog Nr. 13) — München, 1936

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.6795#0036
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
30

III. Inkunabeln

177 Philelphus (Joh. Marius). Epistolare. Basel, Joh. v. Amerbach, 1495. 4°. 160 Bll.
Mod. Pgt.

Hain 12 979; Pr. 7607; B. M. C. III, 756.

Die letzt. Bll. gering wurmstichig, sonst schönes, rubriz. Expl.

178 Plautus. Comoediae cum interpretatione Joannis Bapt. P i i. Mailand, Ulrich Scinzen-
zeler, 1500. Fol. 422 unn. Bll. M. Druckermarke. Holzdeckelbd. d. Zt. m. blind-
gepr. Schwnsldrbez., 2 Schließen.

Hain 13 084; Pr. 6044; B. M. C. VI, 775.

Erste Ausgabe mit dem Kommentar des Giambattista P i o , Professors in Bologna. — Zum großen
Teil mit Notizen von alter Hand, dgl. auf 2 angebundenen Bll. Bei BI. 2 oben alter Besitzvermerk ohne
Textverlust herausgeschnitten.

179 Plenarium. Evangelien u. Episteln (deutsch). Augsburg, Anton Sorg, 1483. Fol. 263
(statt 264) num. Bll. (das erste fehlt). M. 56 altkolor. Holzschnitten. Holz-
deckelbd. (17. Jh.) m. gepr. Schwnsldrbez., Schließen.

Cop. 2325; Schreiber 4962.

Nur 3 Exemplare bekannt, einschließlich dem vorliegenden. Diesem fehlt, wie auch dem Münchener
Exempl., der ganzseitige Titelholzschnitt.

Die Holzschnitte wie auch die vielen großen Maiblumeninitialen sehr gut altkoloriert.
Etwas kurzrandig.

180 Plutarchus. Vitae illustrium virorum. 2 Tie. in 1 Bde. Venedig, Bartholomaeus de
Zanis, 1496. Fol. 1 unn., 145, 144 num. Bll. M. viel. Holzschnittinitialen, 1 Holzschnitt-
bordüre auf Bl. 2 (num. 1) u. 1 hübschen Holzschnitt (Theseus im Kampfe m.
Minotaurus). Holzdeckelbd. d. Zt. m. blindgepr. Ldrbez., Schließen.

Hain 13 130; Pr. 5335; B. M. C. V. 432; Essling II, 61.

Ausgezeichnet erhaltener got. Einbd. Arn oberen Rande teilweise etwas wasserfleckig, sonst sauberes,
schönes Ex.

181 Postilla scholastica super Apocalypsim et super Cantica Canticorum. Speyer, [Druk-
ker d. Postilla scholastica], 1471. 4°. 15 Bll. (1. w. fehlt).

Hain 13 310; Pr. 2312; B. M. C. II, 481; vgl. Voullieme, Dr. d. 15. Jahrhts., S. 138.

Der einzige datierte Druck des ältesten Speyerer Druckers, von größter Seltenheit. —

Etwas wurmstichig.

182 Praecordiale devotorum. Strassburg, [Johann Prüss], 1489. 8°. 164 unn. Bll. M. 1 k o 1.
Holzschnitt. Holzdeckelbd. m. blindgepr. Schwnsldrbez., 2 Schließen.

Hain 13 318; Pr. 546; B. M. C. I, 123; Schreiber 5012. Nicht bei Kristeller.

Bl. 1 vo mit hübschem Holzschnitt m. Darst. eines vor einem Altar knieenden Priesters in
lilarotem, gelben, grünen u. blauen Kolorit. Rubriziert. Initialen rot ausgemalt.
Abgesehen von einigen unbedeutenden Wurmspuren tadelloses Exemplar.

183 Psalterlum Ratisponense. [Regensburg oder Bamberg, Johann Sensenschmidt, ca.
1485.] Fol. 98 num. Bll. Gepr. Ldrbd. um 1540, Schließen (Rücken ausgebessert).

Hain 13 506. — Anscheinend nur das Münchener Exemplar bekannt.

Durchgehend mit Missal-Typen gedruckt. Mit einigen Gebrauchsspuren u. etwas fleckig. Mit hs. Zu-
sätzen aus der Zeit u. später.

184 [Rainerius Alemannus.] Liber Faceti docens mores hominum, per Sebastianum
B r a n t in vulgare translatus. Ulm, Johann Schäffler, 1497. 4°. 14 unn. Bll. M. A c -
cipies-Holzschnitt. — Angeb.: II. Aesopus moralisatus cum commento.
[Augsburg, Johann Schönsperger], 1497. 4°. 40 unn. Bll. M. Accipies-Holz-
schnitt. — III. Niavis (Paulus). Latinum idioma pro parvulis. [Augsburg, Johann
Schönsperger, ca. 1497.] 4°. 13 unn. Bll. M. Accipies-Holz schnitt.

I. Hain 6893; Pr. 2591; B. M. C. II, 543; Schreiber 3969.

Sehr seltene Ausgabe dieses kulturgeschichtlich interessanten Schriftchens, das eine An-
leitung für Anstand u. richtiges Benehmen darstellt. Es ist bezeichnend für die damaligen Sitten, daß
es notwendig war — und die vielen Auflagen erhärten diese Notwendigkeit —, die allerelementarsten
Grundregeln durch lat. u. deutsche Memorierverse einzuprägen: Z.B.:

Ob man zum trinckgeschirr dich berüff

Stoss nit dein lefftzen darein tieff

Dann wer nach mit der nasen naht
Nit erlich der das tranck empfahlt."
Erstes Blatt lose; mit leichten Gebrauchsspuren.

II. G. W. 414; Hain-Cop. 316 = 317; Pr. 1791; B. M. C. II, 371; Schreiber 3043. — Leicht fleckig.

III. Hain 11 700 (nicht gesehen); Schreiber 4832.

185 Rampegollis (Antonius de). Die Guldin Bibel. [Augsburg, Ludwig Hohenwang, ca.
1477.] Fol. 218 unn. Bll. M. viel. Holzschnitt-Initialen. Holzdeckelbd. d. Zt.
m. Ldrrücken. u. 2 Schließen.

Hain 13690; Pr. 1740; B. M. C. II, 359.

Bemerkenswert sind die schönen Holzschnitt-Initialen, mit denen das seltene Buch geziert
ist. Um dem Buch den Eindruck der Unvollständigkeit zu nehmen, den es so erweckt, wurde einigen
Exemplaren mit einer Handpresse nachträglich der Zusatz angefügt: ,.Hie endet die Guldin Bibel ge-
druckt zu Augsburg."
Fleckenloses, breitrandiges Exemplar.

Auktion XIII
 
Annotationen