Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 27.1911-1912

Seite: 27
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1911_1912/0038
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
■jrxi

F. VON STUCK MEDAILLE

ALLOTRIA

Marginalia von J. S.

Auf die Gefahr hin, fast niemandem etwas davon wissen und ihr angesehenster Wort-
Neues damit zu sagen, sei an die Spitze führer tat die Vorschläge ab mit dem Ausruf:
dieser Randglossen zu heiteren Schöpfungen »Das heiße ich Allotria treiben." Die Jungen
liebenswürdiger Laune die gut beglaubigte Er- aber gingen hin und gründeten — die Allotria.
Zählung gestellt, durch die sich erklärt, wie- Wenn auch nicht in Wien 1873, so doch in
so das altattische Wort „Allotria" zum klin- München 1876 führten sie ihre Ideen zum Siege,
genden Namen einer blühenden Künstlerge- Das Schützenfest 1881, die Bismarckfeier 1885,
Seilschaft geworden ist. Es war im Jahre 1873 das Centenarium König Ludwigs I. (1888), zahl-
und man beschäftigte sich mit der würdigen reiche Künstlerfeste und bleibende Werke wie
Vertretung Münchens auf der Wiener Welt- Anlage und Inneneinrichtung des neuen Bayeri-
ausstellung. Die „Jungen" von damals, Gedon sehen Nationalmuseums, das waren alles Er-
und sein Kreis, traten mit ihren Gedanken folge der zuerst schroff abgelehnten Neuerun-
über die einzig richtige Art, Kunstwerke aus- gen, deren Nachwirkung sich auch heutzutage,
zustellen, hervor. Aber die Alten wollten nichts freilich vielfach verändert und anderen Ver-

Die Kunst fttr AUe XXVII. a. 15. Oktober 1911 27
loading ...