Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 10.1857

Page: 1
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1857/0001
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
/I

Nr. 1.

Berlin, den 4. Januar 1857.

10. Jahrgal


Isv h/f

&

%



>d



Vochenkatender.

Montag, den 5». Januar.

Wir batten bis jetzt gar keine Schulde n.
Nun machen wir 12,000,000 Gulden'.

Die Schweiz.

Dienstag, den 6. Januar.

Das Schuldeninachen ist sonst nicht schwer,
Man weist nur nicht immer: wo kriegt man'-

her?

Der BundeSratb.

Mittwoch, den 7. Januar.

Die Stnttg arter Bank ist doch vielleicht
Dem kleinen Geschäft nicht abgeneigt.

Der Sländerath.

v. ,i i

i

&


£

x

V

\

MF

VochenKatender.

Donnerstag, den 8. Januar.
Bemühn Sie sich nicht mit unnützen Sachen:
Mit uns ist kein Geschäft zu machen !
Die Stuttgarter Bank.

Freitag, den 9. Januar.

Herr Rothschild lägt sich gewiß nicht

lumpen,

Der wird die Kleinigkeit uns pumpen.

Der Natioualrath.

Sonnabend, den 10. Januar.

Um mir machen Sie sich keine Sorg':

Bei mir sangt sich nischt an mit neuem

Humoristisch - satyrisches wochmtMt.

Borg.
Rothschild.

Diese« Blatt erscheint täglich, mit Ausnahme der Wochentage. — Man abonnirt mit 21 Sgr. vierteljährlich für 15 Nummern bei allen Buchhandlungen,
sowie bei den Postanstalten de« In- und Auslände«. — Jede einzelne Nummer kostet 1J£ Sgr.

3nm neuen Zahr.

Die Zeit verrinnt, die Jahre gehn
Wie Tage hin und Stunden;

Schon ist auf Nimmcrwiederfehn
Uns wieder ein Jahr geschwunden.

Schon ward dem neuen Jahr vertraut
Die Erbschaft, die gewicht'ge;

Von beider Jahre Gränzmark schaut

Janus, der zwcigesicht'ge.

Das Greisengesicht blickt finster und kraus
Auf's Alte, das vergangen;

Es schaut das Jiinglingsantlitz hinaus
Auf's Neue mit zweiflcm Bangen.

Kaum hat sich des Janustempels Thor
Geschlossen nach blut'gen Wirren,

Und wieder hört das lauschende Ohr
Drin Schloß und Riegel klirren.

Schon zieht hinein mit leisem Wehn
Die Luft, die eisig kalte;

Schon kann des Lichtes Strahl man sehn
Durch die halboffne Spalte.


Den Schlüssel prüft der Wächter, ob er
Ihn brauch' in künft'gen Tagen;

Doch kann kein Schlosser ihm vorher
Den Lauf der Geschichte sagen.

Wird sich das halb schon offne Thor
In Ruhe wieder schließen?

Wird's ganz sich öffnen, und hervor
Ein rother Blutstrom fließen?

Schon will in Morgensonnengluth

Der junge Tag sich klären-

Der rothe Morgen! — daß es nicht Blut,
Nein, daß es Rosen wären!

Glätt' von der Stirn, du neues Jahr,
Uns jede Sorgcnfalte!

Bist ein gemeines? Sei nur nicht gar
Gemeiner noch als das alte.

Laß uns, zwciköps'ger Janus, du,

Dein Lächeln sein beschieden!

Bleib ruhig! Halt die Thiirc zu!

Lafr uns dies Jahr in Frieden!

Kladderadatsch
loading ...