Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 18.1865

Page: 121
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1865/0121
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dir. 31.

Berlin, den 2. Juli 1865.

XVIII. Jahrgang.

TDodjeiifiafenber.

Montan, den 3. Juli.

In den vereinigten Staaten von Nord-
amerika will man die Staatsschuld durch /-
freiwillige Beiträge der Bürger decken.

Dienstag, den 4. Juli.

Herr von P len er in Wien wird be-
auftragt. diese neue Finanzoperation für
Oesterreicb nachzuahmen.

Mittwoch, den 5. Juli.

Herr von Plener erklärt sich dazu be-
reit. bemerkt aber, daß er — nicht wisse,
wie eo gemacht wird.

'VochenKaleilder.

Donnerstag, den b'. Juli

Herr von Plener erhält Urlaub in
äulce iufinitum, um die amerikanische
Finanzpolitik an der Quelle zu studiren.

Freitag, den 7. Juli.

Herr von Plencr erklärt, dah seine
Kräfte ad hoc nicht ausreichen.

Sonnabend, den 8. Juli.

Seine sämmtlichen Kollegen werden ihm
ad latus gegeben, und das Ministe-
rium Schmerling ist —

Kladderadatsch.

Humoristisch-salyrisch es TFodjenß lall.

Line ungehaltene Kapuzinerpredigt.

Hrisa

Iuchhria! Dudeldumdei!

Das geht ja nett her! Lind auch dabei!

Ist das eine Volksvertrrtungskammer?

Das ist ja rin Volkszertretungsjammer,

Ivo eine freche bübische Noll'

Mit der Negierung treibt hohn und Spott,

Als trüge die nicht des Schwertes Schneide,
Sondern in fcstgrlrimter Scheide
Nur einen hölzernen Lindcrsabul,

Daß sie nicht auf den gelben Schnabul
Den Lnbcn Lines versetzen Könnte,

Wies ihnen das Land von Herren gönnte!

Ex ungue leonem! wir fragen an:
was haben sie in fünf Monden gethan?
Täglich drei Thaler in Jubel verthan,

Znm Schimpfen das Maul nur aufgrthan,

Den Ministern nur Leides an gethan,

Und zuletzt — ßch selber abgrthan!

Das find ihre säubern Thaten nnd Werke!

3n Bosheit besteht ihre ganze Stärke!

Sie haben in Satans Höllcnriistnng
Ausgesäet den Gräuel der Verwüstung,
Damit sie Land und Leute behrrt,

Lo daß die verdrrbniß täglich wächst,

Und schließlich ob all' den Gräuelnilsen
Much, Zorn nnd Strafe kommen müssen,
Hagelschaden, Pestilenz und Muer,

Sauer Bier, kleine Brot' und große Steuer.

Denn „aus das Unrecht folget das Uebel,

Wie die Thrän' auf den herben Zwiebel;

Hinter dem U folgt gleich das W,

Das ist die Ordnung im ALL!"

Wie sagt Saco, der biedre Charakter?

S o sagt er: „valurnniare audacter!“

Drum drängt es uns, in Lhren »nd Züchten
Unsre Gewissrnsnothdurst zu verrichten
Und Zeugniß zu geben von unsrer Entrüstung,

So über den Gräuel der Verwüstung
wir tief empknden nnd ob der Schande,

Dir angelhan dem Vaterlande
Von jener Uedefrevlrrbandr,

Lo sich nennen die Landboten,

Sind aber nur Luden und Schandknoten,
Maulmachrr und scrophnlösrs Gründel,

So durch Lng und Trug und arglistigen Schwindel
Des Volkes Slimmen thätcn stehle»,

Also daß es sie thät' erwählen.

»and,« vult decipi — sagt der Lateiner.

Die haben's verstanden, mir vorher Lciuer,

Das arme Volk zu decipiren
Und an der Uas' hcrumzuführen!

Doch Tempora mutantur, et nos
Mutamur in illis! Dir Uell' ist groß,

Lo jetzt das Volk in schweren Stunden
Ob seines Leichtsinns hat empfunden.
loading ...