Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 22.1869

Page: 071
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1869/0071
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


WZLtz

DM

KSÄW

,ßA^"S

fts-Berkaus.

'f,e^Ä"nnffi

*■«*« nrnsjamniä

»ttWra8it1 “

SiBtciBslm hHdgt

ammeiihÄgM
ijtcn in Posui

rfes


3tr. 11.

Jicrlin, öen 7. Mär; 1869.

XIII. Oajrgo.no.

Siamesischer

Montag, beit 8. März.

Heil unS! der Landtag ift geschlossen,

2er UNS so grausam zuacseßt,

Uno angcsalle» und beschossen —

Und schön re Tage nah» uns jetzt.

Dienstag, den g. März.

Daß unsre Feinde nichts vermochten —
Dank euch, o Slrosscr, Wantrup, Bieck.
Die ihr so tapfer habt gcfochtc»,

Für uns! denn unser blieb der Sieg.

Mittwoch, den IO. März.

Was auch der Reichstag mög' erdenken,
Was er beschließen mag und kann —
Das soll uns weder srcu'n noch kränken:
Wir gehn ihn, er geht »nS Nichts an.

IVochmKalender.

Donnerstag, den II. März.

Der Reichstag stört nickt unser Walte» —
Er geizt nach andrer Thatcn Preis.

Und Alles bleibt jetzt hübsch beim Alte»
In Schul' und Kirche, Stadl und Kreis.

Freitag, de» 12. März.

Es ruht der Kamps, die Schwerter roste» —
Nun komme, was da kommen muh!

Heidi! wir bleiben auf dem Posten!
College, gib mir einen Kuh!

Sonnabend, den 13. März.

So stehn, wir ebne Furcht und Wanke».
Ein Herz und Seele, böchsk svmpath'jch,
So scrdern kühn wir in die Schranken —
Wcnn'-Z sein muß — selbst den —

Kladderadatsch.

Hmnonslisch-sallinsches VocheiMall.

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochculagc. Man Abonnements-Preis siir Berlin und die Preußischen Staaten 21 Sgr.

abonnirt bei den Posl-Anstallcn des In- und Auslandes, sowie in den vierteljährlich. Abonncmcnlspicis für alle aiisirrpreiisiiseiirilStaaten

Buchhandlungen. 22 Sgr. vierteljährlich. Einzelne 'Nummern 2j Sgr.

u$.

<Sic halir» ihn heftig attagnirt,

Sie schrieen an ihm sich heiser,

Sie haben ihn weidlich innltraitirt,
2rn biedern Aiccbaiser.

Nicht nnr Herr Thiers, nicht bloß
der Thor

Oer Herren Liberalen
Aücktcn vereinigt gegen ihn vor
Mit maliriösrn Oahlen;

Nein, auch dir stets ergebne Schaar '
Oer treuen Mamelucken,

Sir zeigte dirsinal Muth sogar,

Wider ihn aufzuninchcn.

Selbst Herr Uouher, der sonst so gern
Omn lXdvoraten sich eignet,

Hat. wie Sanrt pctcr einst, den Herrn
präfertrn heut verleugnet.

Mit Stannrn sahen sie ans ihn,

Wir er zn Lrcn; gebrochen
And mit der Armensündcrmirn'

.,?stee psoonvi" gesprochen.

Er sprach von Eigcnthümlichbcit
Trotz besserer Erkenntniß,

Er machte von Angerechtigbrit
Manch rührendes Grstandniß.

Orr Herr Minister scheute sich nicht,
Herr» K au ß mann so schwarz zn malen,
Oaß neben ihm im reinsten Licht
Orr Tilgend GR schien zn strahlen.

GR, der mit dem Oeeciit ionoioe
Aon Kaußmaun nur dupirt war —
Ons junge Lämmlei», weis; wie Schnee,
Oas irre nnr geführt war!

Orn bösen Kaufmann, den Tnjon,
Den müsse man mißbill'gcn,

IHM aber znm Ersatz nnd Lohn

Oie Anlrih' flngs bewill'gcn.

^ Dixi — sprait, er, nnd siche da,
j Sic Haben s schnell begriffen
i And mit Halloh nnd mit Hnrrah
I Getanzt, wie er gepfiffen.

Licrhnndrrt Millionen comme il faut
ArwiUigt ohne Schmerzen,

And waren ,Xllr von Herzen froh,

Oas; ihnen der Stein vom Herzen.

And fuhren andern Tages vor,

Oie fanberste Elite

Oro ganzen legislativen Corps

Lei Kaufzmann's zur Aisitc.

Es hatte von alledem zumal
Herr Kanßnkann keinen Schaden;

Er sonnte weiter sich im Strahl
Oer kaiserlichen Gnaden.

Es thatcn Lanimer nnd Senat
friedlich beifanimen wohnen,

And freuten sich ihrer Hrldenthat
And der vierhundert Millionen.

And haben gewedelt und geleckt
And schrieen fürder Iich heiser:

Eo lebeHerrKaukmann, drrpräscct!
Hoch leb' unser großer Kaiser!

Kladderadatsch.
loading ...