Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 34.1881

Page: 461
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1881/0461
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
SH.

Dir. ’M.

Berlin, den 2. Detober 1881.

XXXIV. Jahrgang.

MW

ZZM

MM

Made

/Ins den Tnqebnchern

Montag, den 3. Hclover.

O Flucki de», joiiriialift'fdH’ii Treiben,
Das uns mit SpSbcrn rinnö umstellt>
Man darf nicht eine Zeile ichreiben,

So liest es gleich die ganze Welt.

Sienssag, dcn 4. Äctoöer.

Mittwoch, den 5. Hclovcr.

, welch tückischer (5barakter

'. Basch. Berli». v
gbeiJ.f.HlciterfiS

Ein Slahmtsti

und ^unjiiii;:

berühmter BipComaten.

Aoimcrstag, dcn 6. SctoScr.

Vor Abdurrbainan stnchten mich I
WaS soll, was kann ich dazu sage»,

AlS: .Weit davon ist gut vorn, Schuss»"

Kreiiag, dcn 7. Hcloöcr.

Kriegsminister Faire.

Der Teufel liole die Tuneken!

WaS wir getban, verlorne Müh!

Wir sind vergebens da gewesen;

Denn Geld und Gluirc ist all' perdu!

Sonnabend, den 8. Hclovcr.

Mnstavha Pascha.

SIlS mich der Nr» rntliest in Gnaden,
SchaveS Haus

rt^ er mich^aiiS
r bleibt; doch

Kladderadatsch.

Humoristisch - salirisches Wochenktatt.

Mit dieser Nummer beginnt ein neues Abonnement auf den Kladderadatsch mit 2 M. 25 Pf. für In- und Ausland. —
Wir bitten um rechtzeitige Erneuerung des Abonnements, da wir später nicht dafür einstehe» können, die bereits erschienenen
Nummern noch vollständig nachzuliefer». — Einzelne Nummern, soweit dieselben noch vorräthig, a 25 Pf.

Die Verlagshandlung A. Hofmann & Comp, in Berlin.

m

Beitrag zur Welthisti

»SÄ

Es lagen ja, im Tod vereint,

Diel wackre Krirgsgcsellcn

And schliefen friedlich, Freund und Feind,

An Plewna's traurigen Wällen.

Am wid, der durch die Thalr fließt

And in behendem Flusse

Dom Kodscha-Saltzan nicderschiesit,

Dort lagen Türk' und Russe.

Entllohn sind schon der Jahre vier,

Zeit man sic dort begraben;

vergebens suchten nach Futter hier

Die Wölfe, Geier und Raben.

vier Jahre, dasi man in stillem Leid

Die Ztättc der Tobten ehrte.

vier Jahre! — Fürwahr, ’s ist hohe Zeit,

Dasi man die Tobten verwcrthe!

vier Jahr! — verstrichen ist die Frist
Des Hasses und der Thronen;

Getröstet haben sich Türk' und Christ,
Getröstet auch die Rumänen.

Da Hab' ich einen gar hohen Drcis
Dem Herrn des Feldes geboten,

And habe zu ihm gesprochen leis:

Gib mir heraus die Tobten!

Er nahm das Geld, und hocherfreut
Dann ich dcn Seiten melden:

Ich trag' in meinem Schiffe hcnt
Den Rest von Dlrwna's Helden.

Sie sollen in currin Land nunmehr
ücwkhrcn sich als verjünger:

Ich licsi vermahlen sie vorher,

Sic geben prächtigen Dünger! —

And rh's der Lapitän gedacht,

Das saubre Geschäft zu enden,

Da mar auch schon die schwere Fracht
verliauft und in festen Händen,

Und wurden verpackt und abgcrollt
Sechstausend Lcntnrr Knochen.
Der Lapitän strich rin das ,Gold
And hat dabei gesprochen:

Der Helden Führer werden jetzt
Gefeiert in hehren l>)dcn,
Denkmäler werden ihnen geletzt
Auf ihrer Heimat Soden.

! Die Helden selbst — fort ans de» Mist!
! Dort geh' ihr Rest zunichte.' -
I Ko war's von jeher, und das ist
! Kcr Lauf der Weltgeschichte.


Klllddemdiltsch,
loading ...