Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
M. 9.

{Berlin, den 4. Mär? 1900.

Lin. Jahrgang.

Wcheiikasentier.

Montag, den März.

Fürstbischof Stopp in Bieslau schreibt
An seine Diöcesancn:

^Ich mutz, weil gar zu arg ihr's treibt.
(*uch wieder mal schar' vermahne».

Dienstag, den 9. März.

Ihr seid, ich sorge gar sehr mich drum.
In Sünden tief versunken:

In Breslau und um Breslau herum
Wird mir zu stark getrunken!

Mittwoch, den 7. März.

Stth' ich das Treiben an in Ruh.

Ter Hirlcupflicht vergäß' ich:

Drum rui' ich euch ernstlich mahnend zu
..Seid müßig. mäßig, müßig.'"


JA.


&

f.




SjsV

A

</

lMjenkfßnfier.

Donnerstag, den S. März.

Der würdige Bischof hat wohl Recht.

2ln Zechern wird cs nicht fehlen
In Schlesien, doch wie könnt' er so schlecht
Den Zeitpunkt zum Schreiben wählen?

Areitag, den 9. März.

Jehl denkt doch keiner ans Trinken mehr
So leicht in der Frommen Kreise;

Ten sauren Häring schäht man sehr
Als Kater- und Faklenspeise.

Sonnaöend, den 19. März.

Doch wäre in Schlesien jedenfalls
Viel SündlicheS unterblieben.

Hält' vor dem Beginn deS LarnevalS
Ter Bischof den Brief geschrieben.

K l a d d e r a d a t s ck.

IMßlilM.

Dicseö Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man abonnirt bei den Postanstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Abonnements-Preis ans dieses Blatt mit
sammtlichen Beilagen betragt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.
ohne Porto. Einzelne Nummer 20 Pf.

Gin harter Schtcrg.

r-o-r-

Löse Kunde, die inik einem Mal
Hoffnung verwandelt hak in schweres Bangen:
Gefangen ist der Böwe von Transvaal,

Held Cronje ist mil seiner Schar gefangen.

Aas ist ein Schlag, der anf die Herzen lällk,
Baß aller Freude er ein Ende mache.

Ein traurig Schauspiel steht Levor der Melk,
So scheint s: der Sieg der ungerechken Sache.

Ein tapfres Volk, das sich so schön geschmiilkk
Schon hat mit Ruhm, mit ehrenvollen Siegen,
Soll es nun doch, durch UcLermacht erdrückt,
Jm Kampf um seine Freiheit unterliegen?

Ein kleines Kolk ifl's und der Feind ist groß,
Großherzig nicht, er trachtet nach den Schaken
Des kleinen Kolks; als Sieger schonungslos
Wird er den Fuß auf den Besiegten sehe».

Bedauern scheint so wenig, wenn verwehrt
Zu Helsen ist; was kann Bedauern frommen!

Es regt sich keine Hand und Lliht Kein Schwert,
Zu Hilfe dem Ledrängten Kolk ju Kommen.

0 tapfres .Volk, wir hoffen immer noch,

Baß du nicht sollst an deine», Heil verzagen.
Und wenn du unkerliegst, so haken doch
Zu deinem Trost wir etwas dir zu sagen.

Nimmt dir der Feind auch alles sonst, was dein,
Cs wird van dir doch die Geschichte melden,

Baß du in kösem Kampfe standst allein

Und dich gewehrt hast als ein Volk von Helden.

Und Eines LlciLt dir dach für alle Zeit,

>OL auch mil Unglülk deine Sache endet:

Kein iff der Kranz, den du erwarLst im Streit,
Bach Englands Borlieer ist durch Schmus; geschändet.

Kladderadatsch.

1*0»
Image description
There is no information available here for this page.

Temporarily hide column
 
Annotationen