Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
M:

/


Kr. 44.


?


Berlin, den 4. November 1900.

v

SL

Lin. Jahrgang.

S--


Wotfjeiifenfenbcr.

Montag, den 5. Movemver.

Da8 war der alle Chlodwig.

Den e» von dannen lricb.

Indessen sein Freund Johannes
Auf seinem Possen blieb.

Dienstag, den 6. November.

Der fühlt sich nun vereinsamt,

Cr fühlt sich so allein.

„CS war doch ganz anders." denkt er.
„Als man noch war zu zwein."

Mittwock, den 7. November.

Man hat die beiden Alten
Zusammen so oft genannt.

Im Geiss sah man sie stehen
6o lange Hand in Hand.


u




\





/

Uochenkafenber.

Donnerstag, den 8. November.

Ob sie auch stet« einander
Verstanden? Ich zweifle dran.

Doch wenn man nur sonst sich gern hak.
Komml's ja darauf nicht an.

Kreitag, den 9. November.

Herbst ist'S. die Blätter fallen.

Und bald wohl fällt auch Schnee;

Der eine der beiden steht nun
verlassen auf kalter Höh.

Sonnabend, den 10. November.

Cr denkt des einst'gen Gefährten
Im Wachen und im Traum —

Ihm gehl etwas durch die Seele
Dom einsamen Fichtenbaum.

Kladderadats ch.

IllOl'l

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man bestellt bei den Postanftalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt mit sämmtlichen
Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf. ohne Porto.

Einzelne Nummer 20 Pf.

2.50

>arf pointine
iiikkiimm'slbt

i,d und in
n greift*

me kleine

05 Sedich'e

Poinlirung

r


Die KeLfer.

9


int Aeußern weiß 6er Kanzler Wescheid,
Dabei ist nichts zu erinnern,

Doch viel! zu Lernen Hat er zur Zeit
Noch ohne Krage im Innern.

Kier selbst zu finden den rechten Wfad
Wird iHm nur schwer getingen;

Ist keiner bereit, mit gutem WatH
IHm Hilfreich beizuspringen?

Au wirkeir für diesen guten Zweck
Grägt mancher Wackre verlangen,

Schon kommt der biedre Kropatschek
Mit Gertel von rechts gegangen.

Sie find beHilftich dem Kanzler gern
Mit Wufen und mit Winken;

Sie ratHen: „Wor allem Halt stets fern
Dich von der bösen Linken!"

Doch links auch steHt Graf Wülow steHn
Niet gute alte Wekannte;

Dort zeigt als Kelfer sich Ire und Kugen,
Wnd neben iHm steHt die „Iante"!

Sie Halten es beide für iHre Wflicht,

Zu ratHen und zu warnen;

Sie rufen: „Laß von der Wechten nicht,

Der listigen, dich umgarnen!"

Der Kanzler lächelt: „Ich war ein GHor,

Daß ich mir Sorgen machte

And manches mir im neuen Wessort

Des Innern recht schwierig dachte.

Jetzt füHl' ich mich mit einem Mal
Gesichert und woHlgeborgen:

Gs naHn sich Keifer in großer AaHl,

Die alles für mich besorgen.

An WeisHeit und GrfaHrung reich
Sind sie mir Hold und gewärtig,

Jur jede Krage Haben sie gleich
Die Lösung fix und fertig.

Wie wird's, was Schweres auch kommen kann,
An gutem WatH mir feHlen;

Aus all dem Guten brauch' ich mir dann
Das Weste nur auszuwäHlen!"


Kladderadatsch.

militfi1,1:
Image description
There is no information available here for this page.

Temporarily hide column
 
Annotationen