Maasz, Harry
Der deutsche Volkspark der Zukunft: Laubenkolonie und Grünfläche — Frankfurt a. d. Oder: Druck und Verlag der Königl. Hofbuchdruckerei Trowitzsch & Sohn, 1913

Page: 25
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/maass1913/0037
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sportliche und bildende Einrichtungen.
(^V^enn wir die Ansprüche einmal näher beleuchten, welche
-^Odas Volk in bildender, sportlicher und festlicher Einsicht
stellt, wenn wir bedenken, was ihm heute fehlt und worauf es
wohl recht eigentlich Anspruch hat, wird uns augenblicklich klar
werden, wie wir die Grünfläche des Volksparkes gliedern und
was wir dieser Grünfläche einzugliedern haben.
Den beherrschenden Platz im Parkbild wird das Gesellschafts-
haus einzunehmen haben mit seinen wohlfahrtlichen Einrich-
tungen. Darin vorhanden sind Versammlungsräumlichkeiten,
gleichzeitig als Räumlichkeiten für Vortragsabende zu benutzen,
ein Bibliolheksraum mit angrenzenden Lesezimmern, ferner ein
Turnsaal neben Bade- und Schwimmgelegenheiten. Mit dem
Hauptgebäude in engste Beziehung gebracht sind auf meinem
Planskizzenvorschlag langgestreckte Liegehallen, welche frei-
liegende Schwimmbassins abschließen, mit geräumigen Luft-
und Lichtbädern daneben. Die Schwimmbassins mit ihren Licht-
und Luftbädern sind für die beiden Geschlechter getrennt anzu-
bringen; darin unterzubringen sind alle Turngerätschaften, die
der Stählung des Körpers dienen. Auch für die Anfügung
von Kegelbahnen in genügender Anzahl, verdeckt sowohl als
auch unter freiem Kimmel, ist Sorge zu tragen.
Ob man mit Erfolg den Ausschank alkoholhaltiger Getränke hier
bei uns zu Lande ganz verhindern kann, wage ich zu bezweifeln.
Bei der näheren Betrachtung der Dinge scheint mir die bessere
Geselligkeitsform bei Limonaden und Bilzbrausen noch nicht
gefunden zu sein. Auch habe ich ausgelassene Fröhlichkeit, die
ich persönlich jedenfalls nicht entbehren möchte, bei Selters und
Pommril vergeblich gesucht.
Unsere zweifelsohne mißliche Alkoholschankstättenwirtschaft in
den Parkanlagen liegt wohl hauptsächlich darin begründet, daß
diese Alkoholhäuser die einzige Gelegenheit seither zum Ruhen
und Rasten gaben; ihr übertriebener Besuch und der damit
verbundene übermäßige Bier- und Schnapsgenuß wird auf-
hören, sobald das Parkwesen nach sozialer Richtung hin

25
loading ...