Miethke, Jürgen / Lutzmann, Heiner [Editor]
Die Rektorbücher der Universität Heidelberg (Band 1): 1386 - 1410 (zugleich das erste Amtsbuch der Juristischen Fakultät) — Heidelberg, 1986-1999

Page: 171
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miethke1986/0177
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 100-102 fol. 40\ 41r

Insuper quia venerabilis in Christo pater dominus Conradus prepositus Wor-
maciensis huius universitatis pro parte sue prepositure per sedem apostolicam
deputatus cancellarius per certi suas tenoris litteras dicte nostre universitati
venerabilem virum Borcardum decanum ecclesie Nove Civitatis et physicum
domini nostri ducis suum substituit vicecancellarium vocata universitate [41r] 5
in ecclesia Augustinensium die viiii februarii hora nona ad dandum deputatos,
qui easdem litteras eidem magistro Borcardo presentarent, deputati fuerunt per
maiorem partem universitatis venerabiles viri magister Reginaldus monachus
professus monasterii de Alna ordinis Cisterciensis Leodiensis diocesis sacre
theologie professor, dominus Iohannes de Noyt Cameracensis diocesis decreto- 10
rum doctor regens in eisdem, qui una mecum dictas litteras dicto magistro Bor-
cardo, quanto cicius possent, dictas litteras presentarent, quod et fecerunt die
sequente in ambitu fratrum minorum infra misse maioris decantacionem. Qui
magister Borcardus propter deum et universitatis promocionem huiusmodia)
onus sponte in se suscepit. 15

101.

(1388 Febr. 9): Beschluß, eine Messe für den Frieden zwischen Herren und Städten
sowie für die Erhaltung des Studiums zu feiern bei Anwesenheitspflicht aller Magi-
ster und freiwilliger Beteiligung der Studenten.

Dr.: Toepke, Matrikel I, 35 A. 4.

Item eodem die ordinatum fuit, ut celebraretur missa pro pace dominorum et
civitatum et conservacione studii in septimana tunc instanti quodque magistri
omnes interessent et scolares, qui moti pietate vellent interesse.

102.

(nach 1387 Dez. 16): Nach mehreren Beratungen beschließt die Universität, den
päpstlichen Legaten (Philippus de Alenconio, s. Nr. 98.) um eine öffentliche
Urkunde darüber zu bitten, daß seit dem Tode des Pariser Kanzlers Johannes de
Colore der vom Gegenpapst eingesetzte Kanzler keinen akademischen Grad verlei-
hen könne und aus seinem Legationsgebiet niemand das Pariser Studium besuchen,
geschweige denn dort einen Grad annehmen solle. Mit viel Mühe und Kosten
konnte zwar die Unterzeichnung der Supplik erreicht werden, gleichwohl verhinder-
te dann später der Legat aus nicht genannten Gründen, daß die Urkunden ausgefer-
tigt wurden. Die Universität konnte somit nicht in deren Besitz gelangen.

W. a> folgt s gestr A

171
loading ...