Miethke, Jürgen / Lutzmann, Heiner [Editor]
Die Rektorbücher der Universität Heidelberg (Band 1): 1386 - 1410 (zugleich das erste Amtsbuch der Juristischen Fakultät) — Heidelberg, 1986-1999

Page: 201
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miethke1986/0207
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 149-151 fol. 47v, 48r

149.

(1391) Sept. 26: Aus gegebenem Anlaß beschließt die unter Hinweis auf
den Gehorsamseid einberufene Versammlung der Doktoren und Magister,
daß ein Pedell, der sich ohne Erlaubnis des Rektors oder der Universität
über Nacht außerhalb Heidelbergs aufhält, dadurch seines Amtes verlustig
gehe.

*l Consequenter 26a septembris, quia bedellus absentaverat se de die
veneris usque ad diem martis sine licencia universitatis, fuit facta con-
gregacio per iuramentum doctorum et magistrorum ad videndum, quid
super hoc esset agendum. Ubi concorditer erat alias deliberatum per
universitatem, quod bedellus sine licencia rectoris vel universitatis nulla
nocte deberet esse extra opidum Heidelberg, quod ipse esset privatus de
facto suo officio bedellatus.

Nota bedellus non debet esse absens sine licencia.

150.

(1391) Okt. 1: Zwischen dem als „advocatus pacis" fungierenden Viztum
(Konrad von Rosenberg), dem Hofmeister (wohl Dieter von Handschuhs-
heim), den Bürgern und den Magistern der Universität werden Artikel zur
Erhaltung des öffentlichen Friedens festgelegt und zusammen mit der deut-
schen Übersetzung der Universitätsprivilegien dem „advocatus pacis" zur
Besiegelung vorgelegt.

[48r] Post hec prima octobris missis advocato pacis vicedomino et magi-
stro curie in Heydelberg ad cives et magistros de universitate concordati
et inventi fuerunt quidam articuli pro bono pacis observandi, qui una
cum privilegiis nostris translati in vulgare advocato pacis fuerunt pre-
sentati, ut fieret littera sigillata in futuri roboris firmitatem.

151.

(1391) Sept. 28: Der Rektor erstattet auf Beschluß der Universität dem
Friedrich Sulzbach drei Gulden, die er für die Bearbeitung des Gartens um
das Haus, das jetzt Gerhard (Radinc von Groningen, vgl. Nr. 135.) bewohnt,
ausgegeben hatte.

201
loading ...