Panofsky, Erwin <Prof. Dr.>
Hercules am Scheidewege und andere antike Bildstoffe in der neueren Kunst — Leipzig , Berlin, 1930

Page: m
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/panofsky1930/0326
License: Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (VGG § 51, 52) Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ein Operntext des Metastasio: Versöhnung zwischen ,,Virtus“ und ,,Voluptas“

135

halten, und die „Fama“ den Zeitgott zu ihren Füßen gekettet hält. Hier
wird der siegreiche Heros von einem großen Chore begrüßt; und nun er-
scheint, überraschenderweise, noch einmal Edonide, — nicht mehr
als Gegnerin, sondern als demütige Untertanin der Tugend:

,,A soffri, invitto Alcide,

Nell’ illustre cammin che gia scegliesti
Edonide compagna.“

Auf seine entsetzte Frage, ob das denn zulässig sei, erklärt sie:

,,Si, ma l’istessa

Edonide non e. Regnar pretesi,

Ora ambisco ubbidir. Virtü mi regga,

Mi raffreni raggion, pur che del fianco
D’Alcide io non mi scosti. Io teco aparte
Sarö d’ogni fatica: io, se ti piace,

um

, se vuoi,

=- St-

y (o

verei =-

Freut E
Hebe |"
aller E"
Erscl =-

O

stimmen, und die Gegnerinnen

igli affetti,
letti,
halma,
per . .

lie Götterbotin Iris allgemeine
Helden seine Vermählung mit
Hohen Paar die Glückwünsche
d das Ganze endigt mit dem
>io della Gloria, esprimendo
re e della Virtü
Teatrale da rappresentarsi in
der Schluß mit seiner Bei-
und „Voluptas“, ein anschei-
loading ...