Schrammen, Jakob
Altertümer von Pergamon (Band III,1, Text): Der grosse Altar - der obere Markt — Berlin, 1906

Page: 50
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/pergamon1906/0055
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


Die „Doppelsäulen".

Die von Bohn einer kurzen Bezeichnung zuliebe »Doppelsäulen« genannten Bau-
glieder sind zierliche Pfeiler von rechteckigem Querschnitt, vor deren Schmalseiten Drei-
viertelsäulen sitzen.
Derartige Bildungen findet man mehrfach auf dem Stadtberge in Pergamon; man
wird sie als Ersatz für gewöhnliche Säulen dort angewendet haben, wo durch eine im
Verhältnis zur Stützenhöhe zu große Mauerdicke die Stützen bei einer Ausbildung als
Säulen zu kurz und dick geworden wären.
In dem ersten Vorbericht über die Ausgrabungen von Pergamon hatte Bohn die
Vermutung ausgesprochen, daß diese Stützen mit Öffnungen in der Umfassungsmauer
des Altarplanums zusammenhingen, ohne aber den Ort näher zu bezeichnen. Später
hat er sie (vgl. den Grundriß auf S. 4) in die an der Treppe entlang laufende Hof-
vorderwand gesetzt. Wie er sich die Einzelheiten dieser Anordnung gedacht, darüber
ist leider nichts mehr zu erfahren. Pontremoli, der keine derartige Wand annimmt, setzt
sie in fensterartige Durchbrechungen der Hofrückwand, nimmt aber um über ein Drittel
weniger an, als durch die Fundstücke bezeugt wird. Er hat auch eine Aufrißzeichnung
der »Doppelsäulen« gegeben, in der er ihnen, da aus den Fundstücken die Höhe nicht
zu ermitteln ist, die Höhe der gewöhnlichen Säulen gibt. Diese Annahme wäre
berechtigt, wenn die »Doppelsäulen« denselben Durchmesser wie die anderen Säulen
hätten. Das ist aber nicht der Fall; sie sind bedeutend schlanker. Welcher Grund hätte
aber vorgelegen, sie schlanker zu machen und ihnen dadurch ein von dem Üblichen
abweichendes Verhältnis zu geben, wenn sie gerade so hoch waren wie die Außen-
säulen? Denn wenn die Öffnungen zwischen den Außensäulen groß genug waren, so
brauchten sie zwischen den hinter diesen flehenden Stützen auch nicht breiter zu sein.
Ich glaubte daher aus dem geringeren Durchmesser schließen zu mussen, daß die »Doppel-
säulen« kürzer waren als die Säulen der äußeren Halle. Zwischen ihnen und den Säulen
mußten dann entweder Stusen gesessen haben oder man mußte annehmen, daß die
Doppelsäulen aus irgendeinem Bauglied standen.
loading ...