Probst, Hansjörg
Seckenheim: Geschichte eines Kurpfälzer Dorfes — Mannheim, 1981

Page: 323
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/probst1981/0342
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
B. Die Lorscher Zeit 766 -1247

I. Die Abtei Lorsch als Grundherr in Seckenheim

Zur Erhellung dieses Vorgangs wird hier die erste der 44 Urkunden abgedruckt und über-
setzt, die Schenkungen an Lorsch in Seckenheim zum Inhalt haben. Es ist die Urkunde Nr.
617 vom 14. März 766, in der zum ersten Mal der Name „Sikkenheim" genannt wird.

SICKENHEIM

617. (Reg. 25.)
Donatio Sigeberti. Pippino rege. Gundelando abbate.
In Christi nomine II idus, martii, anno XIIII regni d(om)ni nostri Pippini regis, ego Sige-
bertuspro dei intuitu uel pro anime mee remedio seu et pro eterna retributione per hanc
cartulam donationis siue testamentum, dono a die presenti ad sanctum Nazarium mrem.
qui requiescit in corpore in pago rinensi in monasterio quod uocatur Laur., super fluuium
Uuisscoz sito, uel ad illam sanctam congregationem monachorum qui ibidem deo seruire
uidentur, ubi uir uenerabilis Gundelandus abbapreesse dinoscitur, donatumque in perpe-
tuum esse uolo, etpromptissima uoluntate confirmo, hoc est rem meam in PAGO LOBO-
DONINSE, in uilla cognominata SIKKENHEIM de terra araturia iurnalem i quem de iure
meo in ius et dominationem sancti N. dono, trado, atque transfundo perpetualiter adpos-
vdendum, ita ut ab hac die habeatis iure habendi, donandi, tenendi, co(m)mutanti, uel
quidqmd / exinde facere pro utilitate monasterii uolueritis liberam ac firmissimam in
omnibus habeatis potestatem. Si quis uero quodfieri non credo, si ego ipse aut ullus de
eredibus uel proheredibus meis, seu quislibet qui contra hanc donationem a mefactam
i're temptauerit uel infringere, aut inmutare uoluerit, inprimis iram dei omnipotentis et
sancti Nazarii incurrat, et insuper inferat partibus sancti N. una cum cogente fisco auri
ram I, argentipondera duo multam sustineat, et quodrepetit euendicare non ualeat, sed
resens donatio ista omni tempore firma et stabilispermaneat. Actum Finnenheim publice
Sie ^ temPors 1uo supra. Signum Sigeberti qui hanc donationem fieri, etfirmari rogauit.
S. 175/7 berti' Adalmanni, Balduini. Wiglarius scripsit. [Karl Glöckner, CL, II,

Versetzung der Urkunde Nr. 617
Schenk SICKENHEIM

Im N Sigeberts mter dei" König Pippin und dem Abt Gundland.
unse """u Christi am zweiten Tag vor den Iden des März und im 14. Jahre der Regierung
Icn J? Herrn und Königs Pippin (14.3. 766).

aUch f8eb*rt' "lache eine Schenkung im Hinblick auf Gott oder für mein Seelenheil oder
mng- e.ewi8e Wiedervergeltung durch diese Schenkungsurkunde und Willenserklä-
dessenlnh,eSem 8egenwärti8en Ta8e an übergebe ich dem heiligen Märtyrer Nazarius,
Gemeinsh °berrheinSau im Kloster Lorsch an der Weschnitz ruht, oder jener heiligen
bekannü b der Mönche> die ebendort unter der Leitung des Abtes Gundeland Gott
Es handlt dient' dn dauerndes Geschenk aus völlig freiem Willen,
genannt*' f!cfl dabei um me'n Eigentum im Lobdengau, und zwar in dem Seckenheim
en Dorf, ich schenke und übereigne einen Morgen Ackerland aus meinem Eigen-

323
loading ...