Institut Français d'Archéologie Orientale <al-Qāhira> [Editor]; Mission Archéologique Française <al-Qāhira> [Editor]
Recueil de travaux relatifs à la philologie et à l'archéologie égyptiennes et assyriennes: pour servir de bullletin à la Mission Française du Caire — 9.1887

Page: 196
DOI issue: DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rectrav1887/0206
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
196

ElïKLARUNG.

droits! Au moins de la part de M. Wiedemann, je trouve un pareil reproche hors de propos.
Ou cet auteur, ne fait-il pas en sa faveur des « Réclamations » de découvertes, même d'autres
savants? Qu'on examine p. ex. les p. 10 et 51 de son ouvrage ci-dessus mentionné (Ge-
sch'chte Aagyptens), et on trouvera qu'il s'y attribue des découvertes, faites par MM. Mas-

pero et 1ÎE1N1SCH.

11 os pXéxetç t'a -/.aspic tb èv tù 6f8aXp$ tou àosXsoO cou, -r,'/ os èv t<7> gû oo6a/.|j.(o ooy.bv

Du reste, je laisse au lecteur impartial de juger entre moi et M. Wiedemann, d'estimer
lequel de nous deux a agi mieux dans l'intérêt de notre science et de la vérité, et enfin
d'apprécier si la forme et le ton de l'article de M. Wiedemann sont dignes d'un homme qui

Eine Beantwortung des vorstehenden Artikels glaube ich unterlassen zu kbnuen. Es
erscheint mir zwecklos, Prioritatsfrageu einem Aegyptologen gegeniiber zu erôrtern, der die
cpocheniachende Arbeit von E. de Rougé Uber den Naophorus im Vatikan niemals gesehen
hat und der 1881 (Bev. égypt, I, 185) auf dieselbe aufmerksani gemacht, sich den betreffen-
den Band der Bev. arch. uoeh nicht hat verschaffen konnen. Ebensowenig kann eine Be-
handlung grammatischer Fragen einen Zweck haben, Solange die Belege fur Bedeutnngs-
nuancen agyptischer Prapositionen 1 dem Franzosischen, die fur Uebersetzungen Schreibfehlern

143 ff., durch welche die Einwande und Fragen des Verfassers bereits erledigt worden sind,
deren Angaben aber in obigem Artikel aus dem Zusammenhang gerissen und dadurch im
Sinne entstellt erscheinen. So ergiebt z. B. der Zusammenhang der in dieser Form sinn-
losen Worte in A. 1, dass in meiner Arbeit S. 148 neben der prapositionellen die temporale
Verwendung von yeft hervorgehoben wurde, Aveil ich im Gegensatze zu andern Aegyptologen
glaube, dass der Aegypter das temporale %eft, auch wenn es ganze Siitze regiert, nicht als
Conjunction, sondern als Pr&position empfunden hat. Daneben fînden sich unrichtige Dar-
stellungen, wie wenn die Angaben S. 144 unten so bchandelt werden, als sei in ihnen nicht
nur gegen willktirliche Acnderungen in Textpublikationen, sondern gegen Hypothesen in
Tcxtcrklarungcn gesprochen worden. Sogar die Worte des Verfassers selbst Averden in eigen-
artiger Wcise gedeutet, so der Ausdruck «rendre les textes», weleher dem Zusammenhang zu
Folge Bec. VIII, 74 im Gegensatz zu «interprétation» (beim Verfasser Synonym von «traduc-
tion ») nur wiedergeben im Sinne von publizieren bedeuten kann, was auch dem franzosischen
Sprachgebrauche, wie jedes wissenschaftliche Lexikon lehrt, entspricht. Einem solchen Verfahren
und besonders dem Ton gegeniiber, den der Verfasser angeschlagen hat, muss ich es fur unter
meiner Wiirde halteu, auf sein Elaborât nilher einzugehen. Die richtige Bezeichuung fur das
Auftreten und die Art der Polemik des Herrn Dr. Karl Piehl zu finden, libellasse ich andern.
Bonn, 5. Dezember 1887. A. Wiedemann.

1) Ich venvende dièse Bezcichnung nur, weil sic einmal allgemein rezipirt ist, richtiger ware es dièse
Wortklasse, welche in ihrer Verwendung im Aegyptischen nur zum Theil den Prapositionen andercr Sprachen
entspricht, mit einem besonderen Namen zu benennen.

ou -/.axavoîto ;

met l'intérêt de la science au-dessus de son amour-propre personnel.
Le Caire, 21 août 1887.__

K. Piehl.

ERKLÂRUNG.

entlehnt werden. Sachlich verweise ich auf meine Ausfuhrungen Bec. VIII,
loading ...