Right down to the text
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. gr. 187

Isocrates, Orationes

Pergament · 2, 165, 1 Bll. · 26 × 18 cm · Italien, wahrscheinlich Florenz · Mitte 15. Jh.


Sprache
Griechisch.
Schlagwörter (GND)
Klassische Philologie / Rhetorik / Isocrates.
Diktyon-Nr.
65919.

1a vacat
Ir Schenkungsexlibris
Iv Index
1) 1r–162v Isocrates, Orationes XVIII


Kodikologische Beschreibung

Entstehungsort
Italien, wahrscheinlich Florenz.
Entstehungszeit
Mitte 15. Jh. Datierung nach Stevenson: 15. Jh.
Typus (Überlieferungsform)
Codex.
Beschreibstoff
Pergament; Vor- und Nachsatzblätter: Papier.
Umfang
2, 165, 1 Bll.
Format (Blattgröße)
26 × 18 cm.
Zusammensetzung (Lagenstruktur)
(I-1)1a + 1I + 16 V160 + 5165 + (I-1)166*. Bei ungezählten Bll. folgt die Zählung dem Digitalisat (1a, 166*). Vorderer Spiegel Gegenbl. von 1a, hinterer Spiegel Gegenbl. von 166*.
Foliierung
Vatikanische Blattzählung (f. 1–165).
Lagenzählung
Griechische Lagenzählung bis f. 150; Textreklamant auf 160v.
Zustand
Sehr gut erhalten; leichte Flecken am Anfang.

Schriftraum
17,8 × 10,5 cm.
Spaltenanzahl
1 Spalte.
Zeilenanzahl
26–27 Zeilen.
Schriftart
Gebrauchsschrift der Entstehungszeit, Charakteristika zur Schrift siehe RGK I Nr. 183.
Angaben zu Schrift / Schreibern
Johannes Scutariota (siehe RGK III Nr. 302).
Buchgestaltung
Textblock wird nur durch Überschriften und Anfangsinitialen der Reden unterbrochen.
Buchschmuck
Zwischenüberschriften sind hellrot und entweder auf neuer Zeile und eingerückt oder auf der selben Zeile. Anfangsinitialen nur am Beginn der einzelnen Texte, etwas größer und auf den linken Rand ausgerückt.

Nachträge und Benutzungsspuren
Auf dem Schenkungsexlibris (aus Papier, auf das originale Vorsatzblatt aus Pergament aufgeklebt) steht von unbekannter Hand die Signatur No. 187. Auf Iv Index mit griechischer Nummerierung der Reden unter dem Namen des Giannozzo Manetti in blassschwarzer Tinte; Korrekturen und Beifügung der Foliozählung in arabischen Zahlen von jüngerer Hand in schwarzer Tinte. Besitzstempel der BAV auf 1r und 162v. Unten auf 1r ist die Signatur 187 Pal. Gr.

Einband
Roter Ledereinband der BAV aus der Zeit von Kardinalbibliothekar Francesco Saverio de Zelada und Papst Pius VI.; späterer Rücken mit goldenen Wappenstempeln von Papst Pius IX. (oben) und Kardinalbibliothekar Angelo Mai (unten), vgl. Schunke, Einbände, II, S. 909.
Provenienz
Augsburg / Heidelberg.
Geschichte der Handschrift
Die Handschrift ist möglicherweise ein Apograph von (Florenz) Laur. Conv. Sopgr. 84. Die Handschrift enthält auf Iv den Hinweis auf Giannozzo Manetti, der die Handschrift wohl anfertigen ließ. Da er lange in Florenz lebte und der Schreiber Johannes Scutariota auch, ist diese Stadt als Entstehungsort anzunehmen. Manetti starb 1459 in Neapel. Seine Bibliothek ließ er möglicherweise in Florenz zurück. Sie ging nach seinem Tod an seinen Sohn Agnolo/Angelo, und blieb auch weiter in Familienbesitz. Um 1550 vom Sammler Ulrich Fugger aufgekauft und nach Augsburg verbracht, 1567 nach Heidelberg. Fugger vermachte sie dem Kurfürsten Friedrich IV., der sie in seine Bibliothek integrierte. 1622 wurde sie als Kriegsbeute aus Heidelberg mitgenommen und vom Bayernherzog Maximilian dem Papst Gregor XV. geschenkt. Seit 1623 befindet sie sich in der Biblioteca Vaticana.

Faksimile
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_gr_187
Literatur
Stevenson, Graeci, S. 95f.; Katalog der Fuggerbibliothek „Catalogus Graecorum librorum“ (BAV, Pal. lat. 1919, f. 541v); RGK I Nr. 183; Lehmann, Fuggerbibliotheken; Giuseppe M. Cagni, I codici Vaticani Palatino-Latini appartenuti alla biblioteca di Giannozzo Manetti, in: La Bibliofilia. Rivista die storia del libro e delle arte grafiche di bibliografia ed erudizine, diretta da Roberto Ridolfi, Florenz 1960, S. 1–43; Annet den Haan, The Greek library of Giannozzo Manetti (1396–1459): his collection and his Greek studies, in: Renaissance Studies Vol. 33 No. 2, S. 267–280; Basilius G . Mandilaras, Isocrates, opera omnia, Vol. I-III, München/Leipzig 2003, S. 51f.; Stefano Martinelli Tempesta, Missing Archetype : the Transmission of the Isocratean Corpus and the Problems of the constitutio textus, in: Handschriften- und Textforschung heute: Zur Überlieferung der griechischen Literatur : Festschrift für Dieter Harlfinger aus Anlass seines 70. Geburtstages, Wiesbaden 2014, S. 43–54; Stefano Martinelli Tempesta, La tradizione manoscritta del Panegirico di Isocrate, in: Segno e Testo, 5, 2007, S. 173–224, S. 180f.; Mariella Menchelli, Forme di circolazione delle parenetiche e lettura umanistica di Isocrate. Prime osservazioni su stemmatica e flussi di contaminazione nella seconda famiglia, in: S. Martinelli Tempesta u.a. (Hgg.), Libri e biblioteche di umanisti tra Oriente e Occidente, Mailand 2019, S. 233–268, hier S. 240 (Fonti e studi 31); Simona Foà, Manetti, Giannozzo, in: Dizionario Biografico degli Italiani, Volume 68 (2007) (abgerufen am 6.8.2019; http://www.treccani.it/enciclopedia/giannozzo-manetti_(Dizionario-Biografico)/).
Verzeichnis der im Katalogisierungsprojekt zitierten Literatur

Inhalt

1) 1r–162v Digitalisat

Verfasser
Isocrates (GND-Nr.: 118556010).
Titel
Orationes XVIII.
TLG-Nummer
0010.013, 0010.014, 0010.011, 0010.009, 0010.015, 0010.010, 0010.008, 0010.012, 0010.018, 0010.003, 0010.001, 0010.004, 0010.006, 0010.005, 0010.020, 010.017, 0010.016, 0010.002.
Angaben zum Text
f. 1r–7r ad Nicoclem, de regno (Mandilaras II, S. 28–45); f. 7v–15v Nicocles oder συμμαχικὸς (Mandilaras II, S. 46–64); f. 15v–39v Panegyricus (Mandilaras II, S. 65–112); f. 39v–47r Helenae encomium (Mandilaras II, S. 256–271) f. 47v–57r Evagoras (Mandilaras II, S. 234–255); f. 57r–63r Busiridis encomium (Mandilaras II, S. 272–283); f. 63r–66r Contra sophistas (Mandilaras III, S. 64–71); f. 66r–73v Plataicus (Mandilaras III, S. 72–84); f. 73v–83r Areopagiticus (Mandilaras II, S. 174–191); f. 83r–85v Contra Lochitem (Mandilaras III, S. 195–199); f. 85v–87v Adversus Euthynum oder ἀμάρτυρος (Mandilaras III, S. 200–204); f. 87v–93r De Bigis (Mandilaras III, S. 144–154); f. 93r–99r Aegineticus (Mandilaras III, S. 182–194); f. 99r–106r Trapeziticus (Mandilaras III, S. 155–169); f. 106r–124v Philippus (Mandilaras II, S. 113–146) f. 124v–141v De Pace (Mandilaras II, S. 192–233); f. 141v–154v Archidamus (Mandilaras II, S. 147–173); f. 154v–162v Adversus Callimachum (Mandilaras III, S. 170–182).
Edition
Basilius G. Mandilaras, Isocrates, opera omnia, Vol. I-III, München/Leipzig 2003 (Hs. wurde herangezogen. Die Reihenfolge der Reden weicht ab. In der Handschrift fehlen die drei Reden Panathenaicus, De Permutatione und Ad Demonicum.).


Bearbeitet von
Vinzenz Gottlieb, Universitätsbibliothek Heidelberg, 14.05.2020.
Katalogisierungsrichtlinien
Die Katalogisierungsrichtlinien finden Sie hier.
Gefördert durch
The Polonsky Foundation Greek Manuscripts Project: a Collaboration between the Universities of Cambridge and Heidelberg – Das Polonsky-Stiftungsprojekt zur Erschließung griechischer Handschriften: Ein Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Cambridge und Heidelberg.