Right down to the text
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. gr. 2

Plutarchus, Parallelviten

Pergament · 3, 430, 4 Bll. · 37,5 × 30,0 cm · Konstantinopel (?) · 15. Jh.


Sprache
Griechisch.
Schlagwörter (GND)
Biographie.
Diktyon-Nr.
65735.
1) Iv Anonymus, Precatio ad Deum
2) IIr Anonymus, Fragmentum orationis in Lazarum
IIv, 1r vacant
1v Index Vitarum Parallelarum
3) 2r–142v Plutarchus, Parallelviten I
4) 143r–273v Plutarchus, Parallelviten II
5) 274r–430v Plutarchus, Parallelviten III
431r–433v vacant

Kodikologische Beschreibung

Entstehungsort
Konstantinopel (?). Möglicherweise Hodegon-Kloster in Konstantinopel.
Entstehungszeit
15. Jh.
Typus (Überlieferungsform)
Codex.
Beschreibstoff
Pergament, Vorsatzblätter Papier.
Umfang
3, 430, 4 Bll.
Format (Blattgröße)
37,5 × 30,0 cm.
Zusammensetzung (Lagenstruktur)
I2a + (II-1)1 + 52 IV429 + (II-1)431a + I434*. Auf die Spiegel sowie die zugehörigen Vorsatzbll. wurde jeweils ein Doppelbl. aus Marmorpapier geklebt, so dass das Marmorpapier die Rectoseite von Bl. 1a bzw. die Versoseite von Bl. 434* bildet. Nach 122 folgt ungez. Blatt; 278, 343, 388 in der Zählung übersprungen; Sprung von 367 auf 378. Bl. entfernt hinter 431a.
Foliierung
Vatikanische Foliierung ( f. I, II, 1–431, 433). Die Zählung der ungezählten Bll. folgt dem Digitalisat (1a, 2a, 122a, 431a, 434*).
Lagenzählung
: Lagenbeginn und -ende sind meistens mit griechischen Zahlen nummeriert.
Zustand
Gut erhalten; nur gelegentliche Abnutzungsspuren (Kleberückstände des alten Spiegelblattes auf f. Ir).

Schriftraum
27,5 × 21,0 cm.
Spaltenanzahl
2 Spalten.
Zeilenanzahl
42 Zeilen.
Linierung
00E2 oder 20E2 (vgl. Pérez Martín, S. 441, n. 194), zusätzliche senkrechte Linien für Annotationen.
Schriftart
Hodegon-Stil („Estilo Hodegos“: Vgl. Pérez Martín, S. 440–41): Späte Minuskel, sorgfältig geschrieben, der Perlschrift nachempfunden, δ mit großer Oberlänge, häufig hochgestelltes τ in Artikeln.
Angaben zu Schrift / Schreibern
Pérez Martín, S. 441, bringt „Anonymus G“ damit in Verbindung.
Buchgestaltung
Die Hs. enthält die Parallelviten mit Ausnahme der Viten von Galba und Otho vollständig.
Buchschmuck
Überschriften und Initialbuchstaben rubriziert, Zierleisten zu Beginn.

Nachträge und Benutzungsspuren
Fuggersignatur f. Iv: p. 52. F; No. 19. f. IIr und 1r Signatur 1931.

Einband
Roter Ledereinband über Pappe der BAV aus der Zeit von Kardinalbibliothekar Francesco Saverio de Zelada und Papst Pius VI. (um 1780) und ebensolcher Rücken mit goldener Bordüre und goldenen Stempeln (Papst Pius VI. oben und Kardinal Saverio de Zelada unten), vgl. Schunke, Einbände, II, S. 910.
Provenienz
Augsburg / Heidelberg.
Geschichte der Handschrift
Aus nicht namentlich erwähntem Bestand, kam möglicherweise als einzelne Hs. an Ulrich Fugger, wie die Bezeichnung Seorsum (f. IIr) zeigt. Die vorherige Geschichte ist unbekannt.

Faksimile
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_gr_2
Literatur
Stevenson, Graeci, S. 2; Daniele Bianconi, Un altro Plutarco di Planude, in: Segno e Testo 9, 2011, S. 125; Immaculada Pérez Martín, El "estilo hogedos" y su proyección en las escrituras constantinopolitanas, in: Segno e Testo 6, 2008, S. 144; Mario Manfredini, La Recensio Constantiniana di Plutarco, in: I manoscritti greci tra riflessione e dibattito. Atti del V Colloquio Internazionale di Paleografia Greca. Cremona, 4 – 10 ottobre 1998, hrsg. von G. Prato, Florenz 2000, S. 655–663, hier: S. 661f.; T. Ganchou, Les tribulations vénitiennes de la Ca' Notara (1460/1490). A la recherche du Plutarque d'Anna, in: A. Binggeli/A. Boud'Hors/M. Cassin (Hrsgg.), Manuscripta Graeca et Orientalia. Mélanges monastiques et patristiques en l'honneur de Paul Géhin, Leuven u.a. 2016 (Orientalia Lovaniensia Analecta 243), S. 383–442.
Verzeichnis der im Katalogisierungsprojekt zitierten Literatur

Inhalt

1) Iv Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Precatio ad Deum.
Angaben zum Text
Incipit
Iv Κύριε ὁ Θεὲ ἡμῶν, ἡ ἀληθινὴ καὶ ζωηρὰ ὁδός, ὁ συνδεύσας…
Explicit
Iv …ὄνομα εἰς τοὺς αἰῶνας τῶν αἰώνων ἀμήν.
Schrift / Schreiber
Gebrauchsschrift mit vielen Ligaturen.
Textgestaltung
Der Textblock steht ohne Schmuck oder Überschrift zentriert auf dem Blatt.

2) IIr Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Fragmentum orationis in Lazarum.
Angaben zum Text
Incipit
IIr Ὅταν ἀκηδιάσῃ ὁ νοῦς…
Explicit
IIr …τούτου: ὀγδοή η περὶ Θεοῦ…
Schrift / Schreiber
Gebrauchsschrift, ausufernde Initialen, viele Ligaturen.
Textgestaltung
Wenig Platz wurde zum rechten Rand gelassen, so dass man ein ursprünglich größeres Format vermuten kann.

3) 2r–142v Digitalisat

Verfasser
Plutarchus (GND-Nr.: 118595237).
Titel
Parallelviten I.
TLG-Nummer
0007.001–003, 007–017, 024–026, 035–040, 054–056.
Angaben zum Text
f. 2r–7v Theseus; f. 7v–16r Romulus; f. 16r–23r Solon; f. 23r–28v Publicola; f. 29r–35v Themistocles; f. 35v–45r Camillus; f. 45r–51v Aristides; f. 51v–60r Marcus Cato maior; f. 60r–65r Cimon; f. 65v–78r Lucullus; f. 78r–86v Pericles; f. 86v–93v Fabius Maximus; f. 93v–101v Nicias; f. 101v–111r Crassus; f. 111r–118v Gaius Marcius Coriolanus; f. 118v–126v Alcibiades; f. 126v–132r Demosthenes; f. 132r–142v Cicero.
Textgestaltung
Überschriften, Zierranke und Initialen jeweils zu Kapitelbeginn in roter Tinte; Text säuberlich in zwei Spalten geschrieben.
Edition
Plutarchus, vitae parallelae, Vol. I Fasc. 1, Quartum recensuit Konrat Ziegler, Editionem quintam curavit Hans Gärtner, Leipzig 2000 (f. 2r–86v); Plutarchus, vitae parallelae, recognoverunt Cl. Lindskog et K. ZIEGLER, Vol. I Fasc. 2 tertium recensuit Konrat Ziegler, Editionem correctiorem cum addendis curavit Hans Gärtner, Leipzig 1994.

4) 143r–273v Digitalisat

Verfasser
Plutarchus (GND-Nr.: 118595237).
Titel
Parallelviten II.
TLG-Nummer
0007.018–023, 027–029, 041–043, 047–050, 060–062.
Angaben zum Text
f. 143r–150r Phocio; f. 150r–164r Cato minor; f. 164r–174v Dio; f. 174v–185v Brutus; f. 186r–194v Aemilius Paulus; f. 194v–202v Timoleon; f. 202v–208v Sertorius; f. 208v–214r Eumenes; f. 214r–218v Philopoimen; f. 218v–224r Titus Flamininus; f. 224r–232r Pelopidas; f. 232r–240v Marcellus; f. 240v–258r Alexander; f. 258r–272v Caesar; f. 272v–273v Comparatio Alexandri et Caesaris.
Textgestaltung
Überschriften, Zierranke und Initialen jeweils zu Kapitelbeginn in roter Tinte; Text säuberlich in zwei Spalten geschrieben.
Nachträge und Rezeptionsspuren
f. 186r Annotation: Perire debebat Τιμολέων; f. 194v Τιμολέων praeponi debuisset Aemilio Paulo.
Edition
Plutarchus, vitae parallelae, recognoverunt Cl. Lindskog et K. Ziegler, Vol. II Fasc. 1, iterum recensuit Konrat Ziegler, Editionem correctiorem cum addendis curavit Hans Gärtner, Leipzig 1993 (f. 143r–214r); Plutarchus, vitae parallelae, recognoverunt Cl. Lindskog et K. Ziegler, Vol. II Fasc. 2, iterum recensuit Konrat Ziegler, Editionem correctiorem cum addendis curavit Hans Gärtner, Leipzig 1994.

5) 274r–430v Digitalisat

Verfasser
Plutarchus (GND-Nr.: 118595237).
Titel
Parallelviten III.
TLG-Nummer
0007.030–034, 044–046, 051–053, 057–059, 063–064.
Angaben zum Text
f. 274r–285v Demetrius; f. 285v–302v Antonius; f. 302v–312r Pyrrhus; f. 312r–323r Marius; f. 323r–333r Aratus; f. 333r–339r Artoxerxes; f. 339r–351r Agis et Cleomenes; f. 351r–359v Tiberius et Gaius Gracchus; f. 359v–377v Lycurgus; f. 377v–385r Numa; f. 385r–392v Lysander; f. 392v–403v Sulla; f. 403v–413v Agesilaos; f. 413v–430v Pompeius.
Textgestaltung
Überschriften, Zierranke und Initialen jeweils zu Kapitelbeginn in roter Tinte; Text säuberlich in zwei Spalten geschrieben.
Edition
Plutarchus, vitae parallelae, recognoverunt Cl. Lindskog et K. Ziegler, Vol. III Fasc. 1, iterum recensuit Konrat ZIEGLER, Editionem correctiorem cum addendis curavit Hans Gärtner, Leipzig 1996 (f. 274r–359v); Plutarchus, vitae parallelae, recognoverunt Cl. Lindskog et K. Ziegler, Vol. III Fasc. 2, iterum recensuit Konrat Ziegler, Editio stereotypa editionis alterae (MCMLXXIII), Leipzig 2002.


Bearbeitet von
Dr. Janina Sieber, Vinzenz Gottlieb, Universitätsbibliothek Heidelberg, 25.05.2020.
Katalogisierungsrichtlinien
Die Katalogisierungsrichtlinien finden Sie hier.
Gefördert durch
The Polonsky Foundation Greek Manuscripts Project: a Collaboration between the Universities of Cambridge and Heidelberg – Das Polonsky-Stiftungsprojekt zur Erschließung griechischer Handschriften: Ein Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Cambridge und Heidelberg.