Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Pal. gr. 4

Zusammengesetzte Handschrift. Menologia fragmenta II per varios menses

Pergament · 5, 295 Bll. · 26,7 × 20,0 cm · I. Südosteuropa / II. Konstantinopel (?) · 2. Hälfte 11. Jh.


Schlagwörter (GND)
Theologie / Hagiographie / Homiletik / Kloster.
Diktyon-Nr.
65737.
1ar–v vacat
2ar Schenkungsexlibris
2av vacat
Ir Lateinische Inhaltsangabe 16. Jh.
Iv vacat
Faszikel I
1) 1r–22v Sophronius Hierosolymitanus, Passio Mariae Aegyptiacae
2) 22v–39r Anastasius Sinaita, Homilia in sextum Psalmum
3) 39r–55r Anonymus, Martyrium ss. Eustathii Romae et sociorum
4) 55r–81v Anonymus, Martyrium ss. Eustratii et sociorum
5) 81v–109r Anonymus, Martyrium ss. Arethae et sociorum
6) 109r–122r Anastasius I Patriarcha Antiochenus, De gestis in Persidi
7) 122r–129v Basilius Caesariensis, In quadraginta martyres Sebastenes
Faszikel II
8) 130r–143r Nicetas David Paphlago, Laudatio s. Theodori Stratelatae
9) 143r–151r Anonymus, Vita s. Xenophontis et necessarium sui
10) 151r–189v Philostorgius, Historia ecclesiastica (excerptum)
11) 189v–200r Anonymus, Martyrium s. Marinae Antiochenae Pisidiae
12) 200v–208v Anonymus, Vita s. Iohannis Calybitae ascetae
13) 209r–224r Ps-Hilarion Metropolita Sidae, Passio ss. Anatolii, Eustathii et Thespesii
14) 224r–234r Anonymus, Passio s. Aecatherinae Alexandriae
15) 234r–241v Anonymus, Martyrium s. Iacobi Persae
16) 242r–259r Anonymus, Acta apocrypha ss. Apostolorum Andreae et Matthiae
17) 259v–280r Anonymus, Martyrium s. Febroniae
18) 280v–287v Ps.-Sophronius Patriarcha Hierosolymitanus, Laudes in ss. XLII martyres Amorienses
19) 287v–295v Anonymus, Martyrium ss. Acindyni, Pegasii et Anempodisti
3ar–v vacat

Kodikologische Beschreibung

Typus (Überlieferungsform)
Codex.
Beschreibstoff
Pergament.
Umfang
5, 295 Bll.
Format (Blattgröße)
26,7 × 20,0 cm.
Zusammensetzung (Lagenstruktur)
Hs. aus 2 Faszikeln zusammengesetzt (I. Bl. 1–129; II. Bl. 130–295). 11a + 12a + 1I + ... + (I-1)296*. Vorderspiegel ist gegenbl. von 1a, Hinterspiegel ist Gegenbl. von 296*.
Foliierung
S. einzelne Faszikel. Die Bezeichnung der ungez. Bll. folgt dem Digitalisat (1a–2a, 296*–297*).


Nachträge und Benutzungsspuren
Capsa-Nummer C. 84, Allacci-Signatur 1933, Vermerk Cyp (siehe Geschichte der Handschrift), wiederholte Signaturenangabe und die lateinische Inhaltsbezeichnung Vitae Sanctorum et martyris. initium a vita Beate Virginis Mariae (modern verbessert zu Egyptiacae, womöglich durch Stevenson; alle f. Ir). Auf f. 1r die Allacci-Signatur wiederholt sowie die Angabe Cod. Pal. gr. 4. Verschiedene kommentierende Eintragungen durch Angelo Mai (f. 1r, 224r, 234r, 280r).
Wenigstens drei unterschiedliche, auf jeden Fall aber sekundäre Predigtzählungen lassen ggf. Rückschlüsse auf den ursprünglichen Überlieferungszusammenhang der beiden Kodex-Teile zu. Dabei stammt die jüngere, aber nicht konsequent durchgeführte Nummerierung aus einer Zeit, als beide Teile schon zusammengebunden waren.
f. 1r Λόγος αʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 22v Λόγος ηʹ (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος βʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 39r Λόγος θʹ (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος γʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 55v Λόγος ιʹ (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος δʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 81v Λόγος ιαʹ (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος εʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 109r Λόγος ιβʹ (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος ςʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 122r Λόγος ιγʹ (Ältere Zählung zu I od. II); -- (Jüngere Zählung I+II).
f. 130r Λόγος ζʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 143r Λόγος ηʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 151r Λόγος ιʹ (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος θʹ (Jüngere Zählung I+II).
f. 189v Λόγος ιαʹ (Ältere Zählung zu I od. II); <…> (Jüngere Zählung I+II).
f. 200v Λόγος ιβʹ (Ältere Zählung zu I od. II).
f. 209r Λόγος ιγʹ (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος ιαʹ (korrigiert aus ιεʹ) (Jüngere Zählung I+II).
f. 224r Λόγος ιδʹ (Ältere Zählung zu I od. II).
f. 234r Λόγος ιεʹ (Ältere Zählung zu I od. II).
f. 242r <…> (Ältere Zählung zu I od. II); <…> (Jüngere Zählung I+II).
f. 259v <Λόγος> ιζʹ (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος κγʹ (Weitere Zählung zu II).
f. 280v <…> (Ältere Zählung zu I od. II); Λόγος κδʹ (Weitere Zählung zu II).
f. 289v Λόγος κεʹ(Weitere Zählung zu II).

Einband
Brauner Ledereinband der BAV aus der Zeit von Kardinalbibliothekar Francesco Saverio de Zelada und Papst Pius VI. (um 1780); Rücken erneuert mit goldenen Wappenstempeln von Papst Pius IX. (oben) und Kardinalbibliothekar Angelo Mai (unten), vgl. Schunke, Einbände, II, S. 910.
Provenienz
Augsburg / Heidelberg / Rom.
Geschichte der Handschrift
Auf f. Ir wird mit dem Kürzel Cyp Hieronymus Tragodistes Cyprius als möglicher Vorbesitzer der Hs. bezeichnet. Es ist aber auch möglich, dass sie nur zu denjenigen Hss. gehört, die Hieronymus im Auftrag von Ulrich Fugger erworben hat. Das Namenskürzel sowie die lateinische Inhaltsangabe stammen von Henri Estienne. Mit der Übersiedlung Ulrich Fuggers gelangte die Hs. nach Heidelberg und wurde spätestens nach dessen Tod im Jahr 1584 Bestandteil der Bibliotheca Palatina. 1623 Verbringung nach Rom, seither im Besitz der BAV.
Bislang lassen sich keine Anhaltspunkte dafür ausmachen, wann die beiden Hs.-Teile zusammengefügt wurden. Möglicherweise wurde die griechische Foliierung angebracht, um nach außen hin den Anschein zu erwecken, es handele sich um ein zusammenhängendes Werk.

Faksimile
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bav_pal_gr_4
Literatur
Stevenson, Graeci, S. 133; Davide Baldi, Sub voce ‚ἐτυμολογία‘, in: RHT 9 (2014), S. 369–370; Paul Canart, Scribes grecs, S. 73; Mario Manfredini, Michele Apostolis scriba, dalla sua corrispondenza, in: Annali della Facoltà di lettere e filosofia dell’Università di Napoli 16 (1985/86), S. 149; Rudolf Stefec, Die griechische Bibliothek des Angelo Vadio da Rimini, in: RHM 54 (2012), S. 123 Anm. 127; Karl-Heinz Uthemann, Anastasios Sinaites. Byzantinisches Christentum in den ersten Jahrzehnten unter arabischer Herrschaft, II, Berlin/Boston 2015, S. 616 Anm 1; Joseph Viteau, Passions de ss. Ecaterine et Pierre d’Alexandrie, Barbara et Anysia, Paris 1897, S. 5–23; Martin Wittek, Manuscrits et codicologie, in: Scriptorium 7 (1953), S. 290–293.
Verzeichnis der im Katalogisierungsprojekt abgekürzt zitierten Literatur

Faszikel I (Bl. 1–129)

Sachtitel / Inhalt
Menologia fragmenta per varios menses.

Kodikologische Beschreibung

Entstehungsort
Südosteuropa. Farbwahl der roten Tinte und die Art der Initialen lassen auf einen slavischen Einfluss schließen.
Entstehungszeit
2. Hälfte 11. Jh. Aufgrund der Schrift; Stevenson, Graeci: 10.–11. Jh., Franchi de’Cavalieri: 12. Jh.
Typus (Überlieferungsform)
Faszikel.
Beschreibstoff
Pergament.
Umfang
128 Bll.
Format (Blattgröße)
26,7 × 20,0 cm.
Zusammensetzung (Lagenstruktur)
16 IV128 + 1129 (ist heute mit erster Lage von Teil II verbunden!).
Foliierung
Vatikanische Foliierung (f. I, 1–129); zudem eine entsprechende griechische Blattzählung f. αʹ–ρβθʹ aus der Zeit, als die beiden Fragmente bereits zu einem Kodex zusammengebunden waren (siehe Faszikel II).
Lagenzählung
Von der Lagenzählung haben sich keine Reste erhalten.
Zustand
Fragment I weist zahlreiche Benutzungs- sowie Feuchtigkeitsschäden auf, partiell auch Pilzbefall. Das recht dünne Pergament, das Titel und Textinitialen stark durchscheinen lässt, ist von schlechter Qualität, an einigen Stelle Materialbrüche im Bereich der Linierung. Der Text ist an wenigen Stellen stark verblasst, aber dennoch gut lesbar.

Schriftraum
22,3 × 15,7 (= ca. 6,5 + 6,5) cm.
Spaltenanzahl
2 Spalte.
Zeilenanzahl
30 Zeilen.
Linierung
System 1, Leroy 1995, 0042.
Schriftart
Eher eine provinzielle, nicht sehr geübte, jedoch gerade Form der Perlschrift mit Tendenz zu arrondierten Formen des Kappa, Majuskelepsilon überwiegt die entsprechende Minuskel. Letzteres wurde oft aus Platzgründen mit den Folgebuchstaben ligiert. Aus demselben Grund wird gelegentlich das auslautende Ny am Spaltenende durch einen Kürzungsstrich wiedergegeben. Für die Titel wurde eine spätere, abgewandelte Form der konstantinopolitanischen Auszeichnungsschrift verwendet.
Angaben zu Schrift / Schreibern
Ein Schreiber.
Buchgestaltung
Der Text wurde in zwei Spalten angeordnet, ist also zum (liturgischen) Vorlesen konzipiert. An einigen Stellen wurde die sog. Semeiosis oder auch der Lesehinweis γνῶναι aus der Vorlage übernommen.
Buchschmuck
Schmale, blau-grün-gelbe Zierbänder in Spaltenbreite setzen die Texte voneinander ab, wobei stark der Gebrauch der Blautöne auffällt. Die Titel wurden mit rotbrauner Tinte wohl ebenfalls vom Schreiber eingetragen. Die Textinitialen wurden konturiert, sehr unbeholfen ausgestaltet und mit denselben Farben wie die Zierbänder ausgefüllt. Die Abschnittsanfänge werden jedoch nur durch vergrößerte, zumeist in die entsprechenden Spaltenränder ausgerückte Minuskeln bezeichnet.

Nachträge und Benutzungsspuren
Auf f. 17r späterer Kathisma-Vermerk und Einfügung eines Initial-Epsilon auf dem Rand. Mehrfarbiges Initial-Omikron am Rand ergänzt (f. 115v; mit Textbezug).

Provenienz
Augsburg / Heidelberg / Rom.

Inhalt

1) 1r–22v Digitalisat

Verfasser
Sophronius Patriarcha Hierosolymitanus (GND-Nr.: 118615696).
Titel
Passio Mariae Aegyptiacae.
TLG-Nummer
4042.009.
Angaben zum Text
CPG 7675; BHG 1042.
Titel (Vorlage)
1r Βίος τῆς ὁσίας μαρίας τῆς αἰγυπτίας τῆς ἀπὸ ἑταιρίδων ὁσίως βεβιωκυίας.
Incipit
1r Μυστήριον βασιλέως, κρύπτειν καλὸν …
Explicit
22v … καὶ πράξεως· δόσωμεν οὖν … ᾧ ἡ δόξα … ἀμὴν.
Nachträge und Rezeptionsspuren
Auf f 1r eine Anmerkung von Angelo Mai, der die nur noch schwer lesbare Überschrift transkribiert und auf die Ortsgleichheit mit der Vita der hl. Pelagia im Cod. Pal. gr. 35, f. 73r hinweist und offenbar von dort die entsprechende Ergänzung nahm.
Edition
Migne PG, vol. 87, Sp. 3697A1–3725C17 (diese Hs. für die Edition nicht verwendet).

2) 22v–39r Digitalisat

Verfasser
Anastasius Sinaita (GND-Nr.: 10093630X).
Titel
Homilia in sextum Psalmum.
Angaben zum Text
CPG 7751.
Titel (Vorlage)
22v Ἀναστασίου τοῦ σινὰ ὄρους· ὁμιλία ῥηθεῖσα εἰς τὸν ἕκτον ψαλμὸν· κύριε εὐλόγησον.
Incipit
22v Πρέπουσα ἀρχὴ, εἰλικρηνοῦς [!] μετανοίας τῶν νηστειῶν …
Explicit
39r … καὶ στεφανήται [!] γενάμενοι, τῆς ἀφέσεως … δόξα … τῶν αἰώνων, ἀμὴν.
Edition
Migne PG, vol. B1077–1116B11 (diese Hs. für die Edition nicht verwendet).

3) 39r–55r Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Passio ss. martyrorum Eustathii Romae et sociorum.
Angaben zum Text
ΒΗG 641. Text am Ende leicht verkürzt, so nicht in BHG verzeichnet.
Titel (Vorlage)
39r Βίος καὶ πολιτεία καὶ ἄθλησις· τοῦ ἁγίου μάρτυρος πλακήδα τοῦ μετονομασθέντος εὐσταθίου, καὶ τῆς συμβίου καὶ τῶν τέκνων αὐτῶν. κύριε εὐλόγησον.
Incipit
39r Πρόκειται τοῖς ἀνθρώποις καὶ ἐκ φύσεως …
Explicit
55r … τὴν μνήμην αὐτῶν τῆς καταπαύσεως, τῇ εἰκάδι τοῦ σεμπτεμβρίου [!] μηνὸς, χάριτι τοῦ κυρίου … ᾧ ἡ δόξα … τῶν αἰώνων ἀμὴν.
Edition
Migne PG, vol. 105, Sp. 376B1–417C11 (unterer Seitenteil; diese Hs. für die Edition nicht verwendet).

4) 55v–81r Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Martyrium metaphrasticum ss. Eustratii et sociorum cum epilogo.
Angaben zum Text
BHG 646 u. 646a (Textende nicht BHG in verzeichnet). - Epilogus: Ἐγὼ δὲ ὁ ἁμαρτωλὸς … καὶ σωτηρία ἡ τῶν μαρτύρων τελείωσης [!].
Titel (Vorlage)
55r Μαρτύριον τῶν ἁγίων εὐστρατίου, αὐξεντίου, εὐγενίου, μαρδαρίου καὶ ὀρέστου. κύριε εὐλόγησον.
Incipit
55r Βασιλεύοντος διοκλητιανοῦ καὶ μαξιμιανοῦ …
Explicit
81r … ὄπως γένηται πάντων ἡμῶν ὀφέλεια καὶ σωτηρία ἡ τῶν μαρτύρων τελειώσης· χάριτι του κυρίου...τῶν αἰώνων. ἀμήν.
Edition
Migne PG, vol. 116, Sp. 468A1–505D6 (Textende leicht abweichend; diese Hs. nicht für die Edition herangezogen).

5) 81v–109r Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Martyrium ss. Arethae et sociorum.
Angaben zum Text
BHG 166.
Titel (Vorlage)
81v μαρτύριον τοῦ ἀγίου ἀρέθα καὶ τῶν συν αυτῷ· κύριε εὐλόγησον.
Incipit
81v Ἔτους πέμπτου τῆς βασιλείας…
Explicit
109r … τῆς ἀφθαρσίας ἔδειξεν ἡμῖν … αὐτῷ ἡ δόξα … τῶν αἰώνων, ἀμὴν.
Edition
Acta SS. Oct. X (ed. 1861), S. 721–759.

6) 109r–122r Digitalisat

Verfasser
Anastasius I Patriarcha Antiochenus (GND-Nr.: 11896822X).
Titel
De gestis in Persidi.
Angaben zum Text
CPG 6968; BHG 805b.
Titel (Vorlage)
109r Ἀναστασίου ἐπισκόπου θεουπόλεως· ἐξήγησις περὶ τῶν ἐν περσήδι [!] πραχθέντων. εὐλόγησον δέσποτα .
Incipit
109r Βασιλεύοντος ἀρρινάτου [!] τῆς περσικῆς χῶρας …
Explicit
122r … καὶ τέρασιν ἐνεργεγοῦντα πολλοὺς. χριστῷ … δόξα … τῶν αἰώνων, ἀμὴν.
Edition
Albrecht Wirth, Aus orientalischen Chroniken, Frankfurt a. Main 1894, S. 151–193 (diese Hs. für die Edition nicht verwendet); Eduard Bratke, Das sogenannte Religionsgespräch am Hofe der Sasaniden, Leipzig 1899, S. 1–45 (Textende jeweils abweichend).

7) 122r–129v Digitalisat

Verfasser
Basilius Caesariensis (GND-Nr.: 118637797).
Titel
In quadraginta martyres Sebastenes.
TLG-Nummer
2040.035.
Angaben zum Text
CPG 2863; BHG 1205.
Titel (Vorlage)
122r Τοῦ ἁγίου βασιλείου ἀρχιεπισκόπου κεσαρείας [!] καππαδοκίας· ἐγκώμιον εἰς τοὺς ἁγίους τεσσαράκοντα μάρτυρας. κύριε εὐλόγησον.
Incipit
122r Μαρτύρων μνήμη, τίς ἂν γένοιτο …
Explicit
129v … αἱ μητέρες, καλῆς μητρὸς μιὰς δι]ήγημα …
Edition
Migne PG, vol. 31, Sp. 507B1–524A13.

Faszikel II (Bl. 130–295)

Sachtitel / Inhalt
Menologia fragmenta per varios menses.

Kodikologische Beschreibung

Entstehungsort
Konstantinopel (?). Aufgrund der Schrift. Möglicherweise Zusammenhang mit der Werkstatt des sog. Metaphrasten-Kopisten (dazu s. Julien Leroy [ed. posth. v. Paul Canart], Un copiste des ménologes métaphrastiques, in: RSBN, n.s. 27 (1990/1991), S. 130).
Entstehungszeit
2. Hälfte 11. Jh. Aufgrund der Schrift.
Typus (Überlieferungsform)
Faszikel.
Beschreibstoff
Pergament.
Umfang
167 Bll.
Format (Blattgröße)
26,7 × 20,0 cm.
Zusammensetzung (Lagenstruktur)
(II+1)133+ 17 IV269 + III275 +2 IV291 + II295. F. 129 aus Fragment I heute Bestandteil der ersten Lage von Fragment II.
Foliierung
Fehlerhafte und am Ende unvollständige griechische Foliierung aus der Zeit, als die beiden Teile bereits zusammengefügt waren (= f. ρλʹ–ρξ<θ>ʹ, ρπʹ–ρπβʹ, ρπβʹbis, ρπγʹ–σϞζʹ); außerdem vatikanische Foliierung (= f. 129–295).
Lagenzählung
Keine Lagenzählung erkennbar.
Zustand
Besseres Pergament als Teil I, daher insgesamt auch besser erhalten. Dennoch handelt es sich aufgrund der Machart um eine kostengünstigere Handschrift. Die Ränder sind mittlerweile so stark beschnitten, dass die Rubriken, Predigtzählungen und Reklamanten teilweise oder ganz fehlen.

Schriftraum
20,4 × 15,7 (= 6,6 + 6,6) cm.
Spaltenanzahl
2 Spalte.
Zeilenanzahl
29 Zeilen.
Linierung
System 1, Leroy 1995, 20D2.
Schriftart
Flüssige, aber auch späte Form der Perlschrift mit bereits starker Tendenz zu Ligaturen (ohne Iota subscriptum).
Angaben zu Schrift / Schreibern
Ein Schreiber (auch die Einträge mit roter Tinte).
Buchgestaltung
Die Einzeltexte wurden mit brauner Tinte geschrieben und werden nur durch schmucklose Linien voneinander abgesetzt. Die Überschriften in einer weiterentwickelten Form der konstantinopolitanischen Auszeichnungsschrift, die Kalenderrubriken sind durch Beschnitt der Ränder teils verloren. In den umfangreicheren Texten weisen ...
Buchschmuck
Zinnoberrote Rubriken, Überschriften und auf die Ränder ausgerückte Initialbuchstaben für Text- und Abschnittsbeginn (alle vom Schreiber), erstere erstrecken sich über zwei Linien und sind zum Teil konturiert.

Provenienz
Augsburg / Heidelberg / Rom.

Inhalt

8) 130r–143r Digitalisat

Verfasser
Nicetas David Paphlago (GND-Nr.: 100954537).
Titel
Laudatio s. Theodori Stratelatae.
Angaben zum Text
BHG 1753.
Titel (Vorlage)
130r Νικήτα τοῦ μακαριωτάτου ἐγκώμιον εἰς τὸν ἅγιον μεγαλομάρτυρον τοῦ χριστοῦ θεόδωρον. κύριε εὐλόγησον.
Incipit
130r Τί λαμπρὰ καὶ διαυγῆς …
Explicit
143r … θεῷ φίλον προσάγων καὶ προσοικειῶν, καὶ καρποφορῶν τῷ χριστῷ, ᾧ πρέπει πᾶσα δόξα … τῶν αἰώνων ἀμὴν.
Edition
Acta SS. Nov. IV (ed. 1925), S. 83–89.

9) 143r–151r Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Vita ss. Xenophontis et necessarium sui.
Angaben zum Text
BHG 1877u (mit y).
Rubrik
143r μηνὶ ἰαννουαρίῳ Λ'.
Titel (Vorlage)
143r Βίος καὶ πολιτεία τοῦ ὁσίου πατρὸς ἡμῶν ξενοφῶντος καὶ τῆς συνοδίας αὐτοῦ. κύριε εὐλό(γησον).
Incipit
143r Διηγήσατό της [!] γέρων μέγας ὅτι ξενοφῶν τίς …
Explicit
151r … ἵνα μὴ τῇ ἀμελεία [!] ἡμῶν ἀπολεσώμεν τὰ ἡτοιμασμένα ἡμῖν ἀγαθὰ ὑπὸ τοῦ κυρίου … δόξα … τῶν αἰώνων ἀμὴν.

10) 151v–189r Digitalisat

Verfasser
Philostorgius (GND-Nr.: 118594036).
Titel
Historia ecclesiastica (excerptum).
TLG-Nummer
2058.003.
Angaben zum Text
CPG 6032; ΒΗG 169yz.
Rubrik
151v μηνὶ ὁκτοβρὶ Κ'.
Titel (Vorlage)
151v Ὑπόμνημα ἤγουν ἐξήγησις τοῦ ἁγίου καὶ ἐνδόξου μεγαλομάρτ(υρος) καὶ θαυματουργοῦ ἀρτεμίου συλλεγὲν ἀπὸ τῆς ἐκκλησιαστικῆς ἱστορίας φιλοστόργου καὶ ἄλλων τινῶν παρὰ ἰωάννου μοναχοῦ. κύριε εὐλόγησον.
Incipit
151v Τὰ τοῦ μεγάλου καὶ ἐνδόξου μάρτυρος …
Explicit
189r … καὶ εἰς πάσας τὰς ἐκκλησίας διεπέμψαντο· ἐν χριστῷ ἰησοῦ τῷ κυρίῳ ἡμῶν ᾧ ἡ δόξα.
Nachträge und Rezeptionsspuren
Der Beginn des jeweiligen Textabschnitts zu einem bestimmten Heiligen oder Kurzdialoge werden vom Schreiber am Rand angegeben.
Edition
Philostorgius, Kirchengeschichte, hrsg. v. Joseph Bidez. 3., v. Friedhelm Winkelmann bearb. Aufl. Berlin 1981, S. 166–175.

11) 189v–200r Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Martyrium s. Marinae Antiochenae Pisidiae.
Angaben zum Text
BHG 1165 (mit Textende 1167c).
Rubrik
189v <...>.
Titel (Vorlage)
189v μαρτύριον τῆς ἀγίας καὶ ἐνδόξου μεγαλομάρτυρος μαρίνας. κύριε εὐλόγησον.
Incipit
189v Τῆς ἀναστάσεως τοῦ κυρίου ἡμῶν ἰησοῦ χριστοῦ …
Explicit
200r … διοκλητιανοῦ καθ ἡμᾶς δὲ βασιλεύοντος … ᾧ ἡ δόξα … εἰς τοὺς αἰῶνας.

12) 200v–208v Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Vita s. Iohannis Calybitae ascetae.
Angaben zum Text
BHG 868 (Textende ähnlich 868a).
Rubrik
200v [μηνὶ] ἰαννουαρίῳ Ε'.
Titel (Vorlage)
200v Βίος καὶ πολιτεία τοῦ ὁσίου πατρὸς ἡμῶν ἰωάννου τοῦ καλυβήτου, κύριε εὐλό(γησον).
Incipit
200v Βίον καλὸν ἀδελφοί μου βούλομαι διηγήσασθαι καὶ ἐνάρετον …
Explicit
208v … πατήσας τὸν διάβολον ἠξιώθη τὸ βραβεῖον … χριστοῦ, ᾧ ἡ δόξα … τῶν αἰώνων ἀμήν.
Edition
Migne PG, vol. 114, Sp. 568A1–581D4 (Textende weicht ab).

13) 209r–224r Digitalisat

Verfasser
Ps.-Hilarion Metropolita Sidae.
Titel
Passio ss. Anatolii, Eustathii et Thespesii.
Angaben zum Text
BHG 2139.
Rubrik
209r μηνὶ ἱουλίῳ ΚΔ'.
Titel (Vorlage)
209r Μαρτύριον τῶν ἁγίων καὶ ἐνδόξων μαρτύρων ἀνατολίου, εὐσταθίου καὶ θεσπεσίου, κύριε εὐλό(γησον).
Incipit
209r Ὁ θεὸς ὁ αἰώνιος, ὁ μέγας καὶ θαυμαστός …
Explicit
224r : … ἡ ζωὴ καὶ τὸ φῶς καὶ ἡ ἀνάστασις, χρίστε … … καὶ σοὶ ἡ δόξα … τῶν αἰώνων ἀμήν.

14) 224r–234r Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Passio s. Aecatherinae Alexandriae.
Angaben zum Text
ΒHG 30.
Rubrik
209r μηνὶ νοεμβρίῳ ΚΕ'.
Titel (Vorlage)
224r Μαρτύριον τῆς ἁγίας αἰκατερίνας τῆς ἐκ βυργηλίου [corr. βηργιλίου] καὶ ῥήτου κύριε εὐλόγησον.
Incipit
224r Ἔτους τριακοστοῦ πέμπτου, βασιλεύοντος τοῦ ἀσεβοὺς.
Explicit
234r … ἐτελειώθη … εἰκάδι τετάρτῃ ἡμέρᾳ παρασκευῇ εἰς δόξαν … τῶν αἰώνων ἀμήν.
Nachträge und Rezeptionsspuren
Zur Verschreibung des Namens Vergils im Titel von f. 224r s. den Hinweis von Angelo Mai auf die korrekte Namensnennung Vergils im f. 225ra, Z. 27.
Edition
Joseph Viteau, Passions de ss. Ecaterine et Pierre d’Alexandrie, Barbara et Anysia, Paris 1897, S. 5–23 (diese Hs. singular für die Ed. verwendet).

15) 234r–241v Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Martyrium s. Iacobi Persae.
Angaben zum Text
BHG 772a (Text am Ende verkürzt).
Rubrik
234r μηνὶ νοεμβ[ρίῳ] […] .
Titel (Vorlage)
234r Μαρτύριον τοῦ ἁγίου ἰακώβου τοῦ πέρσου, κύριε ἐυλό(γησον).
Incipit
234r Κατὰ τὸν καιρὸν τῆς βασιλείας θεοδοσίου τοῦ βασιλέως καὶ ἀρκαδίου …
Explicit
241v … ἀπέθετο ἐν τόπῳ σεμνῷ, εἰς δόξαν … τῶν αἰώνων ἀμήν.
Edition
Paul Devos, Le dossier hagiographique de S. Jacques l’Intercis, in: Analecta Bollandiana 71 (1953), S. 193–210 (diese Hs. für die Edition nicht verwendet).

16) 242r–259r Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Acta apocrypha ss. Apostolorum Andreae et Matthiae.
Angaben zum Text
BHG 109.
Titel (Vorlage)
242r Πρᾶξις τοῦ ἁγίου ἀνδρέου τοῦ ἀποστόλου.
Incipit
242r Κατ᾿ ἐκεῖνον τὸν καιρὸν εἴσαν [!] πάντες οἱ ἀπόστολοι …
Explicit
259r … ὁ θεὸς ἡμῶν ἀνδρέου καὶ κύριος ἰσοῦς χριστὸς ὁ διασῶσας ἀπὸ τῆς πλάνης …, νῦν δὲ διὰ τοῦ μακαρίου ἀνδρέου τοῦ ἐπιστρέψαντος ἡμᾶς ἐπὶ τὸν θεὸν … , ᾧ ἡ δόξαν … τῶν αἰώνων ἀμήν.

17) 259v–280r Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Martyrium s. Febroniae.
Angaben zum Text
BHG 659.
Rubrik
259v μηνὶ ἱουνίῳ ΚΕ'.
Titel (Vorlage)
259v Μαρτύριον τῆς ἁγίας καὶ ἐνδόξου μεγαλομάρτυρος φεβρονίας, κύριε εὐλό(γησον).
Incipit
259v Ἐγένετο ἐν ταῖς ἡμέραις διοκλητιανοῦ τοῦ βασιλέως …
Explicit
280r … φεβρόνια μηνὶ ἰουνίῳ <ε>ἰκάδι ε βασιλεύοντος τοῦ ἀσεβεστάτου καὶ παρανόμου διοκλιτιανοῦ [!], κατὰ δὲ ἡμᾶς βασιλεύοντος … ᾧ ἡ δόξα καὶ τὸ κράτος εἰς τοὺς (αἰῶνας).
Edition
Acta SS. Iun. VII (ed. 1867), S. 16–31 (ohne den Prolog).

18) 280v–287v Digitalisat

Verfasser
Ps.-Sophronius Patriarcha Hierosolymitanus (GND-Nr.: 118615696).
Titel
Laudes in ss. XLII martyres Amorienses.
TLG-Nummer
5093.003.
Angaben zum Text
BHG 1209.
Rubrik
280v Μηνὶ μαρτίῳ ςʹ.
Titel (Vorlage)
280v Τοῦ ἐν ἁγίοις πατρὸς ἡμῶν σοφρονίου ἀρχιεπισκόπου ἱεροσολύμων ἐκτεθὲν παρ᾿ αὐτοῦ μαρτύριον εἰς τοὺς ἁγίους καλλινίκους μάρτυρας μβʹ.
Incipit
280v Ἐπὶ τὰ μαρτυρικὰ ἔπαθλα νῦν …
Explicit
287v … παρρησίαν ἔχετε τοῦ πρεσβεύειν ὅπως τύχωμεν τῆς αἰωνίου ζωῆς, ἐν χριστῷ … δόξα … τῶν αἰώνων ἀμήν.
Nachträge und Rezeptionsspuren
Auf f. 280v findet sich eine von Angelo Mai namentlich gezeichnete Notiz, dass der Text aus chronologischen Gründen nicht von Sophronios stammen könne. Die hier geschilderte Hinrichtung der 42 Märtyerer ist tatsächlich in das Jahr 845 zu datieren. Offenbar wurde der Text im vorliegenden Überlieferungszusammenhang mit dem echten Enkomion des Sophronios auf die 62 Märtyrer von Gaza verwechselt.
Edition
Vasilij G. Vasil᾿evski/Petr V. Nikitin, Skazanija o 42 Amoriskich mučenikach i cerkovnaja služba im, St. Petersburg 1905, S. 36–56 (= Martyrion Δ sub auctore Sophronio).

19) 287v–295v Digitalisat

Verfasser
Anonymus.
Titel
Martyrium ss. Acindyni, Pegasii et Anempodisti.
Angaben zum Text
BHG 22.
Rubrik
287v μηνὶ νοεμβρίῳ Β'.
Titel (Vorlage)
287v Μαρτύριον τῶν ἁγίων ἀκινδύνου, πηγασίου καὶ ἀνεμποδίστου, κύριε εὐλό(γησον).
Incipit
295v Κατὰ τοὺς καιροὺς ἐκείνους βασιλεύοντος κατὰ συγχώρησιν τοῦ χριστοῦ …
Explicit
295v … ὧν τὰ σεμνὰ σώματα κατέσθησαν ἐν τόπῳ ἐπισήμῳ … ᾧ ἡ δόξα … τῶν αἰώνων ἀμήν.
Edition
Acta SS. Nov. I (ed. 1887), S. 461–489.


Bearbeitet von
Dr. Lars Hoffmann, Universitätsbibliothek Heidelberg, 24.11.2021.
Katalogisierungsrichtlinien
Die Katalogisierungsrichtlinien finden Sie hier.
Gefördert durch
The Polonsky Foundation Greek Manuscripts Project: a Collaboration between the Universities of Cambridge and Heidelberg – Das Polonsky-Stiftungsprojekt zur Erschließung griechischer Handschriften: Ein Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Cambridge und Heidelberg.