Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 10
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0026
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
_ AergttttcheNümtt.'
Unzüchtigen aufdcr Seiten hak / von dem wird er bald lernen/meh''er
mifdieLeib-Farbzubaltcn/alSanfdie Scham-Röche. Derjenige/
der einen Lugner auf Ser Seiten hak / von dem wird er auch halb lernen
fliegen ohne F. Derjenige- der einen Sauffer aufdcr Seiten hak/ von
dem wird er auch bald lernen den keücimum aus der Dibliocheczu ho-
len. Derjenige/ der einen Spieler anfder Seiten hat / von dem wird
er auch bald leruen/mit dem Eichel-Ober sine Sau aufznhrben. Der-
jenige/der einen Flucher aufdcr Seiten hat/vo» dem wird er auch bald
lernen / zu den sieben Sakramenten etliche dtuitz 0002 hinzu zu fetzen
Derjenige/ der einen Hoffärtigen aufdcr Seiten har / von dem wird er
auch bald lernen den Alt singen. Derjenige / der einen Zotten - und
Dessen - Reisser aufder Seiten hat / von dem wird er auch bald solche
San-Sprach lerucn/mid nicht viel anderst/als ein Widhopff/deu
SchnabUimmerzu im Koth und Unsiath wetzen. Derjenige/ der ei-
nen Sch. auf der Seilen hat von dem wird er auch bald lernen ein dop-
pelter Sch. Sch- werden« <2UÄÜS enim tocius MUS, caijz Lc ru erts.
Dann wie dein sauberer Gesell ist/also wirst du auch feyn.
Es kommt einmal Ihr Crcellentz/ein OoÄor der^eäicm, zu der
H. Clara/ Ansehens nach/ war er ein gar wackerer Herr / schon ztmlich
bey Iahren/in einen schwartzensammcten Rock/mit einen Hippocra-
tischcn Bart/ mit eiucr Lroiccnischen Red/eS war aber dieser derTeuf-
sei selbst. Solcher lhät aufalle Weise der heiligen Clara das Weinen
widerrathen. Meine Clara/ sagt er/ euer vielfältiges Weinen wird
euch um dasGcsicht bringen. GOtt straffe mich/wann es anderst
ist. (Odu Narr/ du bist ohne das schon genug gestrafft.) Meine
Clara/ für wem ist es ein so immerwährendes Weinen ? Habt ihr doch
nicmale» GOtt schwehr beleidiget. Magdalena hat wol können wei-
nen/ und bey den Füssen IEsu können Ablaß holen / da sie lang genug
galamsiret/sder besser geredt/gailanisiret. David hat wo.' können die
Augen in das Bad führen/wann er dieLarKW^m in dem Bad so
Sbck angeschauet. Aber ihr/ Clara! führet einen unsträfflichen Wan-
del / mein / lasst doch das Weinen seyn. Ich versprich es bey meinem
Gewissen/ (Owohl ein sauberes Gewissen/) daß durch solche stäke
gefaltzene
loading ...