Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 17
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0037
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
»7

Argwöhnische Närrin.
man lauffet zu/dis schöne Venus zu sehen; jederman lobte das
mäble und die Kunst des Mahlers/ die Frische der Farben/die wohtt
gestellteLeibs^ropoliLiOn»die Lebhafftigkeit im Angesicht/und an^
Lers dergleichen.
Endlich kam auch daher em OoLlor 8ucorrus, oder aufs unsere
teutsche Sprach em Meister Schuster / dieser stunde da mit weit auf»
gerissenen Augen/fieng an das Bild zu betrachten: Als er solches
eine Zeitlang hatte angesehen / wie ein Kuh ein neues Stadel-Thor/
La schtttelre er den Kopff/scheinet wohl/ sagte er / daß der^ppeücs
kein Schuster ist/er würde sonst der Venus geformtere Schuhe ge-
macht haben; Dornen sotten sie besser zugespitzt/ in der Mitte etwas
hohristigers seyn/ um die Versen solren sie geschmeidiger anliegen/an
den Sohlen enger; an den Absetzen höher seyn. Ey wo hat
peüss hin gesehen ? Sötte ja ein Frauenzimmer Schuh in dem Aus-
schnitt weiter seyn/ damit man die schöne ?ropoMou der Füsse sehen
könte. Asis6iL^ritteder Schuster Aon den Schuhen/ undtadlete
sie durchgehends» Spelles aber/welcher dieses alles hörete/war in
seinem Sinn also erbittert/daß er wünschte/mit einem Klopffholtz
den stinckenden Pechfiesel seine Haut lind genug zu klopffen/ schwiege
gleichwohl still/ um zu hören/was noch weiters würde herauß kom-
men. Da nun der Schuhmacher anfangete besser herauffzu kommen/
unddleStrümpff undden Rockurtheilen wotte/ dakunte ^pxeUes
länger nicht mehr schweigen/ sondern wischet hinter dem Jürhang
herfür/sagtemittrutzigenGeberden: 8ucor neuttra crepimmtDu
Schuster bleib bey dem Leist; Von den Schuhen als ein Schuhma-
cher magst wohl reden und urcheilen/aber komm mir nicht weiter/
anders zu urcheilen/das gehet dich nichtan/bleibdu bey deinem Le^
der und Leist/ Ahl und Drat/undlaffe den Evelies ein Mahler seyn.
Wohl geredN
Solche Gescheidling oder Närrinnen seynd alle die jenige/wett
che böses von ihren Neben Menschen argwohnen/ und sich unterste-
hen/ freventlich zu urcheilen die edle Bildnüß/den innern Menschen/
der auff das vollkommniste von GLM sechsten zu seinem Ebenbild ist
C gebitt
loading ...