Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 69
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0109
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Einfältige Närrin. 6-
können die mehristen simpiicign-e heissen wegen der Einfalt/ so man
in ihnen zur Gnüge verspühret. Wir fthen/daß manche durch eine
Heyrath erhoben sich prächtig herfür thut/sie kleidet sich gleich denen
andern/ und muß der doppelte Taffet diese llmpie Person bedecken/
sie will sich überall drein mengen/allein man mercket wohl/ aus allen
ihren / daß am Palm-Tag ihr vornehmstes Fest sey.
Wann sie ehe von schlechter gewesen/ und etwan durch
das Glück / Erbschafft/ oder Heyrath empor gekommen / und man
sie nunmehr Ihrs Gestreng/oder Ihro Genaden heissen muß / so
bimset und pumset sie nicht anders/als wann ihre Hirn-Schale zu ei-
nem Hummel-oder Wespen-Nest wareworden/es ist nirgends keine
Ruhemankanihr nicht genügsamen w-ip-Lt und Ehre beweisen/
wann man auch noch einmal so viel thun wolle/ und verstehet doch
nichts von allen dem was;» einer Wirthschafft oder vergnüglichen
Leben dienet oder erfordert wird-
Eine gewisse Oam-i,welche einer sehr fürnehmen Edel-Fran auf
dem Land eine Villie geben wolte / indem sie keine Cammer - Fräu-
lein hatte/so mit ihr gehen solle/ hat sie sich entschlossen / das Bau-
ren-Mägdlein/ so ihr sonst aufwartete/in kostbare Kleider zu ver-
kleiden/ und mit sich zu nehmen: Sie unterwiese solche in allen /
was sie thun oder lassen solle / und wiesle sich unter dem gramen
Frauenzimer aufführen solte.Die komt mit sambtdiesem neu-
backenen Frauenzimmer bey der Edel-Frau am allwo sie eine sehr
grosse Gesellschafft angetroffen. So bald die nothwendigen Orscu-
Igrions-Lompiimencen abgelegt waren / wischte diese Cammer-
Fraulein in die Kuchen. AlsdieKöchsolches sahen/ wendeten sie
sich zu ihr/ und sprachen: Fort hinaus aus der Kuchen
Wil-! DaistkeinPlatz für solche Lcukhe/ die Suppen-Schmiede
lassen sich nicht gern in die Hände schauen. Sie gienge unterdessen
hinaus auffden Saal/ und weilen sie miteinander essen müssen /
war diese auch an Tisch beruffen. Das Frauenzimmer waschke dem
Rang nach die Hände/und wiees endlich an diese käme / und die
3 z v«.
loading ...