Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 89
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0137
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
F^InergewisserEdelmäutünbrachteemigst ihr Hoff-Bauer ein
'ÄLs Körblein voll der schöustenMschen zurVerehrung/fo selbiges
Jahr die ersten gewesen/und wei! sie solche Frucht sonderbahr gern
affe und naschete/ so machte sie sich gleich mit denKirschen in dieMm-
mer hinein/ setzte sich in einen Sessel/ fangt an mit solchen /^penc zn
essen/ daß sie auffeinmal sechs/sieben und noch mehr in das Mau! ge-
schoben/ und ihr also Bauch und Backen strotzeten: Weilen sie aber
die Kammer-Thür offen gelassen/ hak dieses alles der Bauer gesk
Heu/ und bey ihme sechsten gedacht: Ach mein GOTT ! wie ge-
frässig ist meine gnädige Frau! Wann ich so gefrässig wäre/wie sie/
was würde man sagen? Wann ich drey Tag lang gefastet hätte/
mochte ich so viel Kirschen nicht effen/als sie gethan. Was geschieht?
es wird Mittag Zeit/fle lassen den Pauren auch mitzurTaffel sitzen/
und da man abgespeist/ werden die annoch üöergebllebene Kirschen
an statt deß Oomca in einer silbernen Schalen aufgesetzt. Die Edel-
Frau nimmt mit dem ?iran auff das allerzierlichst eine Kirsche her-
aus/ nimmt ein kleines Mefferle / fängt an damit die Kirschen zu
schelen/ den Kern heraus zu lesen/und die Kirschen in vier Theil zu
u-sncbiren. Nachdem nimmt sie Mik hem einen Theilvonder
geschelttu undcl-suLN-tten Kirschen/führet gantzlangsambdamitgu
dem Maul hinein / (dann ihr / wie gemeldt / der Bauch ohne das
schon strotzeke) fragte hierauffden Bauren: Ob man in sememHauß
daheim auch so zierlich die Kirschen fchele/ ci-enckwe/ und zerlege?
Der Hoff-Bauer fthwsigr mäusel-still/denckt ihm seinem THE/ wie
der Goldschmieds-Bueb. Dis Edelmännin aber setzt nicht aus/
fragt das andermal den Bauren: Ob er und sein Hauß-Gesind auff
dem Land auch mit solcher Höflichkeit die Kirschen essen / als wie sie
in der Stadt? Holla / gedachte der Bauer / nun ist es Zeit/mein
BatzenanMbrmgen/weilesjememgnädige Frau also haben will;
Dahero sagte er: Nein / gnädige Frau / wir machen es auff dem
M Lam
loading ...