Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 372
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0252
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
k 7L- Die hartnäckige Mcrin.
eins will/daswölle auch dasandere/wodurch dieGott-gefMgeLie--
be und werthe Einigkeit im Ehestand erhalten wird.
Was stehet aber anders diesem allem mWeege/als dieHalßstar-
rigkeit und Hartnäckigkeit der Weiber. Es haben die Weibee^nL-
comici wollen sagen / als wann ein Weib neun Häut hätte / unter
welchen die erste eine Stockfisch-Haut sey / wann man aufdieftlbe
schlage so dulten sie die Stöß/als wie emStockfisch. Die andere solle
einBärn Haut feyn/wann man sie biß auf diese hinein sch!age/so fan-
ge sie an zu brummen und zu murren/wie ein Vär.Die dritte sey eine
neGänß Ham wann man biß auf die schlage/so gacke sie / wie eine
Gauß. Die vierdte sey ein Hunds-Haut/wann diese getroffen wer-
de / widerbelle sie/ wie ein böser Hund. Die fünffre sey ein Haasen-
Haut wann diese troffen werde/werde sie furchtsam/und flüchtig wie
ein Haaß. Die sechste sey eine Pferds Haut wann man diese rühr/
schlage sie fornen und hinten aus/wie ein unbändigerGanl. Die sie-
bende sey ein Katzen Haur/wenn diese beleydiget werde/ss falle sie ei-
nen an/kratze und beisse/ wie eine zornige Katz. Dis achte sey eine
Sau-Haut/wenn mau biß auf die schlage / so gruutze und greine sie/
Daß es ein Elend sey. Aber wann man biß auf die neundte hinein
schlägtcha finde man erstdierechte Menschen Haut/ welche solchen
Sehmertzm errege/ daß das böse Weib den Mann um den Halß fal-
le/um GOttes willen bitte/und alles tyue/was man begehre. Wer
dieses kecepc nicht glauben will/der mags aufsein eigen Gefahr Pro-
blem. Darum sprach jener/den man suchte zu verheyrathen/und
machte diese Neimen:
Schweige mir von Frauen nehmen / es ist lauter Ungemach /
Geld ausgeben/Wiegen grämen/einmal In.' und dreymal Ach!
Ist sie reich/ so will sie rech ten/ist sie arm/wer schafft uns Brod!
Ist sie jung/wer mags verwächten? ist sie alt/so ists der Todt.
Wann dieFrau will Hosen tragen / und dem Manne widerspricht/
Dann so gehr es an das Jagen/eine solche taugt mir nicht /
Dann
loading ...