Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 184
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0266
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
r 84 Dis Katzen-Narm.
zwar folgenden Lauts. Ein Burger zu hatte ein dermalen
schlauche und arglistige Meer-Ka^ daß das gemeine HeydemVolck
in ihr etwas Göttliches verborgen Zu seyn/vermeinte. Dieses Thier
wurde dem König höchst geprieftn/und nachmals beygebracht. Der
König Zöge den Ring von feinem Imger/ und verbarg denselben in
Abwesenheit derMcerKatz indieSchooßemesKiudes/sO unter 11.
andern allda gespielet:Hern^ch ließ er LieMeer^Katz herein bringens
ruwfragte/wer ftinen Ring halte? das arge Thier lieffungesaumt
zu dem Kind/ nähme den Ring / wo er verborgen lag/ und reichte sek
bendem König. Das folgenderer ist noch seltsamer. DerKö-
rüg befähle seinen Sprachmännern die Namen der 12. Gesetzgeber/
a!s^io)/!c8, Lcc. und letztlichaucl) Christi/jedesaufein
Zette! fchriffllich aufzusetzen/ diese Zettl warff er in em Säcklem zn-
ftmmen und mengte sie wohl nnkeremanter Demnach geböte er der
Meer-Katz allem/drßjenigen Namen/ dcssur Gcsatz das beste und
heilsamste wäee/heraus Zu ziehen. Das listige Thier greisst gleich
am ersten nach dem NameEhristk'/md wiese ihn öffentlich allein/die
zugegen waren. Dem König fiel em Argwohn em / als lägeeiu Be-
trug unter der Dccken/solchm dann adzulemen / gebotte er die obbe-
nannte Namen abermal / jedoch mit denen Buchstaben / so allein zu
Hof gedräuchig/zu schreiben/unH befahl der Meerkatzen noch ein-
mal zu rachen/ sie ergriffwiederum den obbenanntenNümenChristi.
Einer aus dem Adel gedachte dem vermeinten Arglist mitGegenlist
Zu begegnen / warff die Namen zum drittenmal in das Säcklem/
Christi ausgeusmmen/hcn er heimlich bey sich verborgen hielte/und
befahl dem Thier-, das vorige zu chnmSie warff eine Leitlang dr'eNa,
men mtteremandZr/ wollte aber keinen daraus nehmen; als ihr nun
derKöm'g mit scharffenWorten drohett/ergrimeesie/und zerriß alle
Zettl in Stucken/ fiel obbenennten Edelmann an / und Zöge den Na-
men Christ aus seiner Hand / darinnen er verborgen lag. 8e1ymus
mit seiner ZantzmHoffstatt über gOOO.Menschen/fo zugegen waren/
Msetzttn sich Mich mit Verwunderung ob einer so ungewöhnlichen
loading ...