Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 193
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0279
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die karge Narren.

ein StuckBräkl von dem Teller) über loo.Iahr das Hertz ab/ das
hak ihm wol geschmeckt.Dald darnach fang eranabermaiaufzuschnei-
den: Frau / mein Vatter hak mirs erzehlt / nicht nur einmal / weil er
selbst darbey gewest / wiedieKayserische die Haupt-Stadt Ofen in
in Ungarn belägert, so ist einem Mnßquetirer mit einer Stuck-Kugel
der rechte Fuß wurtz abgeschoffen worden / aus dieses ist der Kerl der«
massen erschrocken/daß er alsobald mit dem iinckenFußdarvon/und
zwar drey gute tcutsche Mell gelvffen / und hat vor Schrecken nicht
einmal gcwust/ daß er nur einen Fuß habe. Ey so lüg / sagte die Mei-
sterin/du Schelm lüg i Frau / widersetzte er / wann das nicht wahr ist
ft soll diß (nimmt ihr zugleich ein gutes Küchel vom Teller) mein
letzter Bissen sei)«. Erführe noch weiter fort / und erzehlt / daß sei-
nes Vatters Nachbaur einen Raben gehabt/ der gantz heimlich ge-
west/dieser/fagt ec/ hat mit dem Schnabel trutz einem Schreiber mit
der Feder schön schreiben köunemsoch ließ er beynebens sein diebische
Naturnicht/ sondern hat alles und jedes gcstohlen/ja so gar hat er ei-
ncm Metzger einen Ochsen ans der Ileischbanck hinweg geranbt/und
solchen gar anfden Kirchen Thurn hiuaufgetragen.HSraufzu lügen
schreyt die Schneiderin/ du Ausschneider/du Tausendlügner. Frau/
wiederholet er/wann daß nicht wahr ist / so soll diß (nimmt zugleich
ein groß Glaß vollWein der Meisterin hinweg) mein letzter Lrunck
seyn. Der hat niemal so gut gelebt/ als dißmal. Die Meisterin a-
ber wurde hierüber zornig / schlägt denBuben insGesicht/sprechend:
aufcin Lug gehöret eine Maultaschen. Der Bub nicht faul / gibt
dem nächsten Gesellen auch eine Ohrfeigen / mit diesem Zusatz / last
herum gchen/so kommrs aufdieMeisterin auch. Welches der Schnei-
der.Gesell auch nicht widerred/sondern er / und seine Cammeraden
ein jeder die Maulschellen gern angenommen / und hinum gehen lass
stn/damit sie sich einmal an der kargen Meisterin rächen könten.
Es ist nichts schändlichers an einem Frauenzimmer / als zu gros-
se Kargheit: die Zreygebigkeit wird stätS belohnet:
B b Elias
loading ...