Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 254
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0368
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
2s4 Nam'rl.
Wann man die NrXceöeQtz-Mrritmen recht betrachtet / die über-
all das l-rT haben woüen/kan man sich wol jenes Gedichts erinnern:
Es wird gedichtet/ wie daß aufeine Zeit drey galante Dames/nem«
lieh die Bier-Suppen/die Wasser-Suppen / und die Wein-Suppen
einen starckenUrTLe6enPStreit gehabt / diese drey Dames führte
der güldene Stern zwar nicht zu der Krippen / wohl aber zu dem
Methsieder/und nachdemeste allbereit Courage gemmcken/ saugte
der Handel an / und wollte ein jede unter ihnen den Vorzug haben/
und höher angesehen seyn: Der Wethfleder aber/ als ein gar bered-
samer Mann / wollte in seinem Schild den Stern allein ohne das
Glück nicht vorgehenckt haben / biegte derohalben allerUngelegen-
heit vor/und lasset den Bürgermeister holen/ dann er gedachte/ geht
es an ein Rauffcn/und giebt es Stöß ab/so möchten die drey Suppen
untereinander so häuffig verschüttet werben daß sie gar in den Keller
rinueten / und ihme hernach den Meth vcrderbeten. Unterdessen
pl-Xcenci-rte die Bier-Suppen den Titul Ihrs ^xceNentz/ wozu die
andere zwey Suppen die Zahn gebkacket / als wollten sie aus der
Schüssel fahren. Die Wein-Suppen war schnell da/ und begehret
LenTirul^Ue^.oderJhro Hoheit/ und die WasseoSuppenIh-
rs Durchlaucht. DerMechsiedergedachte/sohübeiches mein Leb-
tag nicht gehöret/ daß man einer Suppen/ es sey dann ein Suppen
was vereine es wolle/ solle dier-xc-üentz geben- Indessen kommt
der Herr Bürgermeister in einem gespitzten Kragen/und bittetFried/
will anbey von einer jeden Suppen dieürsach wissen /warum sie ob-
gedachte Tttul begehrten? Worauf dann die Bier-Suppe sich gleich
verantwortet/ sprechend: Ihro Weißheir/ Herr Bürgermeister/ mir
gebühret dieser M / nemlich die Lx^wnL, als der
Wem Suppen die^l^a, und der Wasser-Suppen die Durch-
laucht : Dann die Herren her verbrechen glerch
m Kranckheiteu Wein und Wasser / ich allein habe das ?rL, und
schrerbet man mich so gar vor die beste des Halßwehe/wie
viel tausend Niederländemwäre nicht schon Längst die Brod-Skraß
zugewachscn/wann sie nicht hätten warm Bier gmnncken? Also
sprem
loading ...