Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 259
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0375
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die reifende Närrin. __ 2^9
La ch herum/und triebe l>. das uuehrlicheHurcn^Handw-'rck'olaug
biß sie endlich in <^on6rmkät solcher Arbeit den unausbleiblichen
Lohn mit Einbüssung ihres Lebens empfangen Oooacus in einem
Ort von den Landlanfferinnen redend/sagt: NulienZ pereZrinL rn-
öc merccrices i^drebäncurchie WanderendeIUNg-rüUeU stytth
gemeiniglich luloLät. Dann man selten eine/ die gern reiset / antrift
die nicht etwas freches in Sitten/ Reden und Gebärden an sich Haber
üb man zwar die gute Matronen hierinnen nicht will verstände n ha-
ben / dann eben darum / weil deren so wenig und dünn angesäer seynd/
muß man kein Geiatz daraus machen, ve Nis non eli 53010063 lex.
Besonders weil der H.ttreroo. sagt: Opöm3 5Lmil3Lr3rior etl?Noe-.
nice^ M3l3rumsoemin3rumr3m Lopiolä 5uoc ex3min3^ ur nullus lic
^xpei8M3liZoir3ri8 car urn , massen ein gntes frommes Weib ist viel
raarer/als der Vogel Phönix ist/ der bösen aber zehler man fast mehr
als der Ameisen also / daß keiner nicht bald anzutreffen ist / der nicht
ihre Bofiheir erfahren hat: der Heil. OreZ. ^32. gibt sonderbar denen
GOtt-geweyhten Jungfrauen sehr nützliche Lehr/ mit Ermahnung/
sie sollen zu Hauß still und ruhig seyn/ aufihre Hand-Arbeit ach? ge^
den/und besonders bey dem Rupffam Spinn-Rädl sitzen bleiben.
DerH.^ieroncha erderJnngfrEvemecriaöl zuschreibet/ermahnet
er sich auch/vsr allem imHanß zu verbleiben/u. svll sich für ihreKurtz-
WeilimWol!spMNeNUNdNäheNÜbeN.ll3becoiemperl3N3min mem-
l)U8,veIli3mini8^>oU!Ls6^3cIcLjuLir0,vel3cj corc^ueoclolulicAoia io gl-
veo!j8 5ul3verr3nrur. I^ecIor, Wie r-lomel U8 meldet/als er sich ZU Feld
rüstete/und weiß nicht / was^o6rom3c3, sein Gemahl für ein Be-
gehren an ihm thäts/ gab er ihr geschwind zur Antwort / sie sollte
nach Hauß zuruck kehren/ und die Rupffund Spindel m die Händ
nehmen.
Die Jungfern / als die unter das schwache WeiberGeschlecht
gehören/follen alle Gelegenheit fliehen zum Bösen. Sie müssen seyn
wie die Glocken am Charfreytag/ die sich nicht viel hören läster; wie
der Palm-Esel/ der sich in ememJahr nur einmal sehen lässet; wie die
Rächt-Eul/ die nicht viel ans Tages Licht kommtzwie ein Licht/wet-
Kk 2 ches
loading ...