Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 274
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0398
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

274 Die reMsüchtige Närrin.
der beste MastMchs bey der Heu-Krippen an dem Strick verrecke/
als daß meine Ehre durch die Ehren Feind mit dem Galgenstrick be-
rühret werde: lieber dem besten FasiWem den Boden eingeschlagen/
als daß die Unschuld meiner Ehre nach dem Essig deß Welt-Spotts
Zücken solleüieber daß alleGarrenundFeld Früchten aufdemGnmd
meiner Henschaffl durch die ungnädige Einfluß derHimme! verzehrt
und versehrt werden / als daß mein Ehrenpreiß an einer eintzigeri
Blühe durch LerschülckteNachredenSchadLnLeideu solte: lieber daß
man mir das Kleid der Kostbarkeit verstümple / zu keinem
brauch verpfusche/ und verschneide / als daß mein Ehr an der Maaß
derWürdigkeitFinger-breit verkürtzet werdender ein Lebens-Feind
erlitten/als emSckwartzfärber undSpottvogel memerEhr/als eine
Zwick Zangen undBlaßbakg wieder memeEhr/ als em untergraben-
der MaulwurffundspottenderMaulaffmemerEhr/ais ein Stüm-
pler meiner Ehr. Das Leben lösche aus wie ein schwaches Schwe-
fel Licht/wann nur meine Ehre brenne wie emgemahlneDpfer-Ker-
tzen: dasLeben mag sich verlieren wie einMond Schatten/ wann nur
mein Ehren-Schein in kein Fmsternuß verzogen wird: dasLeben ver-
rausche wie emWasser-Schwal! wann nur dieEhr sich erhalte wie ein
Felsen: das Leben zerschmeltze wie einMertzeu-Schnee wann nur die
Ehr nicht wie dieinsMeeremlauffendeZlüß Wasser versaltzen wird:
das Leben verwelcke wie eine Feld-Blume / wann nur meine Ehr auf
ihrer Wurtzc! beständig grünet: um die Ehr wird sich deß Menschen
Hertz ereifern/daß ihre Scharten an demBeleidiger auszuschleiffen/
das liebe Leben auf den Dcgenspitz und Kugel-Wechsel gewaget wer-
de ; nun aber so ist das Weib Zlori-r vn-j, die Ehre deß Manus/ also
Männer eure Schuld ist / chltzke > eure Weiber / wie eure eigene Ehr
Zu lieben.
Es ist ein allgemeines Sprichwort/wann die Weiber führen das
Regiment so nimmt es selten em amTnd. Es schreibet derEvangelist
Match.c.LO.von einem Weib/NahmensSalsme/ welche einmal gar
eiftrig Znunssrm HErrngerretten/ und denftlben bittlich ersuchr/dag
er döch'wolleihrezwcy erwachsene Sohne ^omovwen und zwar ei-
nen
loading ...