Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 281
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0409
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
28 !

Die Schuld-machende Närrin.
MW As Heil. Evangelium Matth, ani ro. Cap. rezillnrek von ei«
MM nem sehr Wackern Hauß-Vatter/ welcher neben andern guten
^^D Haabschafften und Wirtschaffken auch ein sehr reiches Wem-
Gebürg besessen; daher» in aller frühe ausgangen primo m^ne, hat
nie geschlassen/ so lang/ biß die Sonn dorthin geschienen / wo die
Bergknappen das Schurtzfell tragen / in aller frühe ist er ausgangen
Arbeiter zu stellen in seinen Wein-Garten / ja er ist gar fünffmal in
einem Tag aufden Marck gangen/ und alldorten die Leut / worunter
er fceylich wolvielfaule Schliffel/die nuraufdem Marck stehen/ die
güldene Zeit umsonst verzehren/u. diesem undjenem dieEbr abschnei-
den gar freundlich angeredt/ dort muß das Robbathen und Schar-
wachten nicht im Brauch seyn gewest / wie bey der Zeit / da der arme
Mann seiner Herrschafft bald alles muß umsonst verrichten; dann
er/der Hauß-Vaner hat ihnen den gebührenden Lohn versprochen.
Wie nun der Abend herzu kommen / und die gute Leuth ihrArbeit in
dem Wein Garten verricht / so sagt dieser Herr deß Wejn-Garccns
demSchaffer oder Haußmeister/voLL Opsrarios,er solle die Arbeiter
ruffen/und ihnen den Lohn geben; noch denselben Abend hak er sie las-
sen auszahlen/er istselbst gegenwärtig gewest/ wie einem jeden sein
Geld ist dargezehlet worden. Viel har er dem Hoffmeister/ oder wer
er gewest ist/nicht getraut/dann dergleichen Leuth pflegen zu weilen
mit solchem Geldumzugehen/ wie der AmmonitifcheKönigHaman
mit denen Abgesandten deß Davids/denen er die Bärr halb und halb
abgesch orn. Also thun zu Zeiten die Bediente wider denWillen der
Herschafft die Gläubigen halb und halb barbiren / brechen ihnen ein
zimliches ab/und dieses gehöret nachmals in ihren Seckel. Darum '
istderHauß-HecrselbstbeyderAuszahlunggegenwärtiggewest. O
tausend / und aber tausendLob hat dieser liebsterHerr verdient/ daß er
so gern ausgezahlt/und zwar noch denselben Tag/ auf den Abend.
Nn Jetzt
loading ...