Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 312
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0454
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
z lL Die lemper lustige Närrin.
che mehr Runyeln im Gesicht / als Tag und Stunden im Jahr / so
hast du em ewiges Creutzan ihr.
Dey scm pLr lustigem Frauenzimmer gehet es nicht allezeit gleich
her/ dann em solche Närrin lasset sichzumöffrcrum untsrschiLdlichs
Lol-responcientzenein/ worvon der Manu das?orcoaufdemKopff
trägt/ und sie schmutzt noch wohl heimlich darüber / man stelle sich
gern an Orth und End / wo man dis Bekaumschaffr kau fortpfian--
tzm. Eine solche löffelt gern / aber nicht zu Haust m dem Hafen/
man erscheinet gern bey Gesellschaffrm/ wo mau emgsladen wird/
mau stellt nichts als Spatzier-Zahrten au / allws nicht allezeit die
Frau erscheinet / mau last sich nicht gerne etwas wehren/
mau istmit dem Geld / gar zu man auch nicht im
Hauchaltcn/da8 man also von diesem guten und frölichen Humor mt
allezeit bcfoudcru Nutzen ihme versprechen kau.
Solche Närrinnen führen eben die jetzige neue Mode in der
Welt ein/daß sie ihre Manner lassen reden/ was sie wollen/ und daß
sie thun/wasihuen gefallt,
Em fröliches Gemürh ist etwas gutes / aber doch allezeit mit ei-
nigem Vorbsdacht/aufdaß die Liederlichkeit nicht heraus schaue/wie
dem zerrissenen Damen die Zähe aus den Schuhen.
Allegro! mit Verstand.
loading ...