Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 353
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0517
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
: >H>- v^» ->/^> ->^A>


Die verschwenderische Närrin.
s^M-NeiNerbekanuten Stadt kamen zwcyKausslente/deren einer
in der Rechen Kunst wo! geübet/und sonst sehr klug/der ander
WM re aber m gedachter Knust unerfahren / und auch sonst einfäl-
tig war/ darüber in einen Streit/ daß jener diesem ein Pferd hatte ver-
kaufst vor Hirsen-Körncr/ so/ daß er ihm vor den ersten Nage! / damit
das Huf-Eisen am Fuß befestiget/ solte ein Korn/ für den andern
zwcy/für den dritten vier/für den vierdken acht/sür den fünffken ftchze-
henKörnergsben/xnd svweiterimmer gedoppelt / biß man dieZahl
der a r Nägel/ damu die 4 HufEisen gemeiniglich befestigec/erreicht
hätte/dazwar der Kauffergemeiner wolfeilzukanff:n / hernach aber
durch die Archen Kunst überführet worden/ daß dieS'/nnnaaufeme
ungläubige Menge hinaus geloffen / so Saß er bewogen worden / dm
Kaufs zu tvidcrruffen/ und sich durch guter Leute Vermittelung lost
zu würcken.Also gehet eS oft in einer Wirthscha't/ Wo kein häußlichs
Weib ist/die nicht alles genau und fleissig acht hat/ so nimmr die Wirk-
schafftmitder Zeit den Krebs-Gang/undgehetallcszu Grund.
Ein Mann/welcher seine Frau sehr lieb hatte/ auch von seine/;
Nachbarn und Befreundrcn oftmals hörcke/ was er vor eine fleissige
Fran Härte / daraufer einsmals zur Antwort gab/ ihr Lohn soll-hx
auch werden/ sagte / das hab ich in meinem Hcctzen beschlossen/sobald
sie wird ;o. Jahr alt fcyn / wolle er ihr ein Inder Holtz kauffcn und
verbrennen/und solches soll ein jeder Mann rhun / der eine Frau hat/
50. Jahr alt ist / der Mann vermeinet aber nicht / daß mau eine Frau
so ;o.Iahralt ist soll verbrennen sondern/weilen in diesemAlterdie
Frauen nicht viel Hitze mebr haben/soll man brassHoltz in Ofen werft
fen daran sie sich wärmen können. Das verdienen in H-, 5»5, pw
fleiffigeund nahrhaffte Weiber / nicht aber die Verschwenderische/
die aufdie Haußhaltung gar nicht acht haben.
ES war einsmals ein junger Gesell/ der nichtheyrakhen wollte/
Ny - und
loading ...