Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 360
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0526
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

z6o Die unbarmhertzige Närrin.
die Baume vor andere Früchte bringen ? der ist ein schlechterMensch/
der sich allein liebt/ und nicht mitleidig ist gegen seinen Nächsten.
Ich glaube/ daß die Spinne die Menge Schwestern wird haben
unter jenen Weibs-Bildern/ die nur alles ihrem Balg Zu guten thun;
es können dieArme darben und leiden wie sie wollen/ wann nur sie ha-
ben/ daß sie die Wampen füllen; sie seynd aus der nächsten Freund-
schafftjenerEselin / diegesagthat: wann ich einmal sterbe/ es mag
darnach das Graß wachsen oder nicht/ so gilt es mir gleich / warmes
nur wachst/ so lang ich lebe.
Ein galantes Frauenzimmer nähme an die Leyre/ so eine barm-
hertzige Christin ihrer Tochter hinterlassen / da sie gesprochen: Liebe
Tochter l sey barmhertzig gegen den Armen / baue dir wir Allmosen
geben eine Staffel im Himmel / jedes Kreutzerlein wird dir taugen
für eine besondere Sprossen zu der Englischen Jacobs Lauer. Ach!
Ihne deine milde Hand aufgegen den Verlassenen so wird die himmli-
sche Stiegen bald fertig werden. Gib / gib / mrdbaue dir ein Arch
dloe, damit du von hem Meer dieser Welt glückselig mögest absieg-
len/ gib/weil du lebst/ wann du nicht mehr lebst / kanst Lu nichts mehr
geben dec schöne blaue Himmel wird ein jedes kupffernes Hellerlein
reichlich vergulden GOTT wird deine Scheuren gantz reichlich an-
füllen. , ,
Ich will zum Beschluß an alle darzu fetzen: gebet / gebet/ es lst
ÄM em Kreutzerlein zu thun/ es wird euch reichlich vergolten werden-
Wer will uns dessen versichern?
GOttes Verheissung.


Die
loading ...