Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 391
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0573
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die ungehorsambe Närrin.
Hauß/ sondern auch über den Mann haben/ die heissen hernach Wei-
ber Männer. Solcher Lehr ist fleissig nachkommen Herr t-nurcrr-
uu; Schlaff / Vorhin eine gewester Student und krTccpror, welcher
«ine sehr reiche/jedoch alte Handels-Frau zur Ehe genommen/mit der
er in grösterLieb undEinigkeit gelebet/unangesehen sie denAlk gesun-
gen/ undmikdemzitterendeuKopffden ^gegeben/ unangesehen
sie den December in Haaren gehabt / unangesehen sie ein gefaltetes
Gesicht gehabt/ wieeingestörckkesBauren-Kröß/ unangcsehen sie
immerzu gehust/ wie ein beladener Kramer-Escl/so haterihrgleich-
wolallezeit das pl-iccbo vomine gesungen/ wie sie pfiffen / so Haler
genutzt / wie siegeriffen/ so hat er gewählt/ wie fie buchstabirk/ so hat
ergelesen/ zum Ja hat er Len Äopff geneigt / zum Nein hat er den
Kopfs geschüttelt/ wann fie gelacht/ so thät er schmutzen/ wann sie ge-
weint/so thät er sich betrüben/wolte fie trinckcn/sv schenckte er ihr ein/
wolle sie paperlen/so legte er ihr vor. S mein Hertz! sagte er mehr-
mal / mein Veroniea/ cs ist mir mein Lebtag niemand so lieb gewest/
als du/GStt und der Himmel ist mein Zeug/daß ich lieber wolle das
Königreich Neapel verliehren/als dich / man glaubt mirs nicht/ aber
cs ist doch wahr / wann du von Zucker wärest / so hätte ich dir schon
längst vor Lieb den Kvpff abbiffen/ aber das must du doch bekennen/
daß mir beyde bißhero GOtt sey höchster Danck/in grösser Lieb und
Einigkeit die Zeit zugebracht. Aber/aber/dieser Her-Schlaffheiff-t
zuruck Falsch / manche MännerümuUren nur solches / so «berauch
nicht recht. Ein Weib soll und muß ihrem Mann mit Auffrichtigkeit
gehorsam und unterworffen seyn.
Die Menge der ungehvrsamben Weiber machet / baß man fast
glauben muß jene Fabel-wie einmal der unwillige -vtM demTeuffel
aus angebohrner künden Kopffauf einen Streich habe abgehauen/
welches aber dem Gott Jupiter sehr mißfallen / darum dem vmcs-
no befohlen/er solle ihm denKopf wieder auffsetzen/so auch geschehen/
aber der plumbe Gefell hat aus Unachtsambkeit einen Weiber-Kopff
erwischt / und selbigen demTeuffel aufgesetzt/mit Vorgeben/ die
Weiber wären eben so ungehorsamb / als wie der Teuffel. Hier
loading ...