Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 426
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0626
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
426 Dlezanckende Närrin-
chee Gestalt den Teuffel zugeschickt habe; dahers hat er die elende
Tröpffiu mit allem Gewalt angegrifjen / und zu Boden gewvrffen/
erbärmlich zerschlagen und zerkratzt/und noch darzurgesrolocket/daß
er esumal den Teuffel kan also abgoschen / der ihm mit so vielen und
schädliche» Anreiyungen also mannigfaltig nachgestellet/ baff/ baff/
noch cins/bsff/baff/du verfluchter Teuffcl/sagte er, du pralest als wä-
re dir niemand qleich/baff/baff/baff/rc. re. jetzt bist du mir unter meine
Hände kommen: indem cralso mit dem armen alten Weib gleichsam
unmenschlicher verfahren/ da seynd einige benachbarte Leuch / wegen
Les grossen Geschrcy zugeloffen/ und habenden Jüngling/ als einen
Mörder/ zum Richter gesühret/ das arme und halb tobte Weib aber
in die nächste und beste Herberg. Als solche Thal der Heil. VmLemius
vernommen/ da hat er alsobald bey GOtt dem Allmächtigen durch
sein vielvermögenSes Gebelt so viekgewärckct / daß Sem alten stum-
men Weib durch ein Wunder-Werck die Red und Sprach kommen/
uud sie nach vollkommener abgclegkerBeichl in GOtt scelig verschie-
den dcsIünglings Einfalkaber/ weil ihn der Richter zum Strang
weite verurtheilen / Harder Heil-- Vmcemius bester massen ent schul-

Eine zänckische Närrin ist nicht ungleich dem wütenden und to-
benden Meer - das Meer ist zwar allzeit bitter/ und also macht es gar
ftliencii! MeS Gesicht/Loch/chcr/soesrecht erzürnet ist/zeigrcs sich
fast utisttim's/damrwann die Soun/ dieser Fürst der Gestirn/ sich hin-
ter einen schwarnenVorbaug der Wvlcken verhüllet / wann Nord-
Wind/ Ost-Wind/ West Wind und Süd-Wind mit vollen Backen
anfangen zablastn/wanudas Kelle Mittag-Licht mit einem traurigen
K lag Mantel wirb überzogen / da fangen die Wellen des Meers sich
atts ausu-daumcn / als wo-kc»fiegegen Li« Wolcken eine» vuc!! füh-
ren , da fanat dieses Element einen solchen feurigen Zorn zu zeigen /
Laß man eine augenscheinlich- V-Zn des Todes vor Augen stehet / da-
zvmal ist aichrS anderst zu hören als ein erbärmliches G"öß der wü-
re-^cr Wellcn/da ist nichts anderst zu sehen als ein No-jcli und Abriß
des jüngsten Tages/ man höret/ flehet und empsindermchts anderst/
loading ...