Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 429
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0631
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
A (o) itz_ , 429
Die zaghaffte Närrin.
^MJcht längst gienge eine solche gantz betrübt in ihrem Sinn anff
MEememFeldspatzieren / allwo sie auffder Erden ein Papierge-
funden/worinnen diese Reimen gestanden:
Wer was gewinnen will / der muß auch was versuchen /
Was will man alsobald den schweren Weeg verfluchen ?
Das Glückt ist wohl verliebt/ doch die den Much verliert/
Von dieser wird der Schatz gar langsam heimgeführt.
Das Heyrathen ist wie ein Glücks-Hasen / mancher meint / er
wolle einen silbernen Leuchter heraus heben / hebt unterdessen einen
Butzer/ verstehe/ eine die ihm fast alle Stund einen Ausbutzer gibt:
Manche hofft einen sich önen Spiegel zu bekommen / hebt unterdessen
einen Eulenfpr'egel / ja gar einen Narren zu einem Mann : Dieser
glaubrer werde em Gesteck silberne Messer heben/bekombt aber dar-
vor ein Scheer-Messer / und braucht ihre Jung gar keinen Schleiss-
Stein z Jene hoffet ein Stück seidenen Zeug/weit gefehlt/sie bekomt
nichts als einen Bernheum-Zeng z einen solchen schlimmen Lumpens
Hund/der ihr alles verschwendet: Eine glaubt/es werde ihr ein Kä-
stel von Ebenholtz zu rhei! / hefombr aber darfür einen groben Schlä;
geb der sie immerzu mir Schlägen nEt: In Summa/ die Heyra-
then gerathen nicht allmia!»
Es g; schicht freylich wo! / daß zuweilen einer ein Weib bekombt/
die da Jahr und Tag ins Teuffels-Peitz gelegen; dem Job ists nicht
Vie! anderst widerfahren; Job hat Haußund Hossverlohren in GOt-
tes Namen: Job bat alles Vieh verlohren in GOttes Namen - Job
hat Söhn und Täckter verlohren in GOttes Namen aber ein Ket-
ten Hund ist ihm gebllchen/sem bösesWeib/die hat nochin seinem äus-
sersten Ele: d mit ihtu gezanckt/ ihn für einen Meißner gehalten / und
mit alleri.y Schmach-Wmen seine Heiligkeit
Hhhz zur
loading ...