Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 448
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0658
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
448

Die zornige Ramu.

Hennen Vogt/ du Mist-Hammel/ du Sautrog/ du Haspelfreffer/ du
Kühe-Darm/ du Zwiebel-Selcher/ duKletzem Probst/ du Besen-
Lüinmel/re. rc. Du vermaledeytcs Thier/ sagt er/ ich will dir Zeugen
stellen: So stell sie du Hund! Schau Bestta/du hast ihn ja unter die
Erden gebrachr/du hast ihn ja begraben lassen; EyNarr/ hättest du
mirs Anfangs also ansgelegt / so wäre ich nicht in einen solchen Zorn
gerarhen. Ein andersmal gierig es wieder nicht nach ihrem Willen;
L> mein GOtt! seufftzte sie zugleich / warum hast du mir meinen gül-
denen Hanns-Paul von der Welt genommen / gleich dazumal saß sie
bey der Tassel/nahm also ein stückl Fleisch/ wirfst es dem Hund für/da
friß in Gesundheit meines Manns. Der Mann nicht faul/nim mt die
gantze Schüffel/und setzt sie dem Hund vor/La friß/sagt er/in Gesund-
heit meines vorigen Weibs. Ist also beyben Narren nichts übrig ge-
blieben/ alsbas Kraut: Weilen nun diese zwey gar nicht kuntsn zu-
sammen stimmen / und sieihme mehrmalen vorgeworffen / er habeihr
wenig zngebracht / da haben sie beschlossen voneinanderzu gehen / je-
doch vorher» die Würrhfchaffrm theilen. Siefangt an / diejinnerne
Schüsseln sind mein/er aber/die Truhen/und was darinnen/ist mein:
Siewiederumb/ der Stuhlund der Sessel ist mein; Woraufferdie
Betther/alle seynd mein/du lügst/du Schelm. Darauff schlagt er sie
mit einem Prügel auffden Kopff/ daß sie zur Erde» gesuncken / und
aantz kläglich gesagt: Ach wehe / jetzt habe ich meinen The»; worauff
er gleich/ gut/ gut / weil du deinen Theil hast / so gehört
das andere alles mir zu-
loading ...