Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg: eine Vierteljahresschr — 1.1868

Page: 236
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agshd1868/0252
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
236

ordmmgc gehört. Zur selben Zeit ist Herr Hans Jacob vonn Bod-
mann Nennen unild Gestochmeister gewest,
Herr Conz von Erbach Ritter ist oberster Turniervogt geweht.-'H
Wie der Thurnier ist eingetheilt worden.
Von wegen der Menge ist der thurnier inn zwee Theile getheilt
worden nnnd thurnierete der aine theil morgens, der andere Abends.
Auch mag ein ider nach seiner kurzweil sich mit scharfrennen teutsch-
stechen oder sonsten belustigen bis zum Donnerstag, wo in hohen
gezeugen gestochen wird, hernach geschlagen unnd die kleinöder ab-
gehauen.
Bey diesem thurnier sind zue blatt getragen worden, der Mar-
schalk von Pappenheim, der Herr vonn Waldeck, der Herr vonn
Seckendorf, unnd Bertram vonn Neßelrode, alle Ritter. Die zwischen
den sailen zu halten verordnet wurden, seind mir nit wissend
worden.
Zue beiden Thurnieren seind ob die sechshundert bürg er
im ganzen Harnisch geschickt worden, umb die Schranken zuston,
so lang der Thurnier weret, dieselben zuefrieden und uffzusehen, auch
in der Statt zue scharwachen und was sonst zuer ordnung ist.
°°) Beigegeben ist das Reiterbild des von Bodmann in völliger Rüstung,
dessen rechte Hand eine Fahne mit den Farben schwarz und gelb hält, von welchen
Farben auch die Helmfedern sind; auch das Familienwappen steht dabei. Der
Text zu diesem Blatt ist offenbar auf eine ältere Schrift, die da und dort noch
wahrnehmbar ist, wohl weil sie unleserlich geworden war, mit ganz schwarzer
Tinte aufgetragen. Jene ältere Schrift kann wohl aus dein Ende des 15. Jahr-
hunderts herrühren.
Das Bild des von Erbach in voller Galarüstung zu Pferd mit Turnier-
lanze bildet die Beigabe.
Der Text ist ziemlich neu, vielleicht erst aus dem Schluß des 18. Jahr-
hunderts. Beigegeben sind das Wappen der Pfalzgrafen bei Rhein, umgeben von
den Wappen der vier oben genannten Herren. „Im hohen gezeugen stechen" heißt
stechen mit Helmen, auf denen die Wappenthiere oder sonstige Familienabzeichen
angebracht sind.
Der Text ist wie der vorige. Beigegeben ist das Wappenschild der Stadt
mit dem Pfälzer Löwen mit je einem Bürger auf den Seiten in voller Rüstung;
Unterschrift: „der Statt Heydelberg wappen"; unter dem Bild ist neu zugefügt:
„und zween Burger im Harnisch." Dieses Bild ist wegen der Ausrüstung der
Bürger, welche es darstellt, sehr interessant.
loading ...