Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 28.1903

Page: 78
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1903/0096
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
78

ERNST PFUHL

Grab 96 (112). I m nördlich von der Nordostecke des fol-
genden Grabes hinter der kleinen Terrassenmauer lag im Schutt
mit der Mündung nach Süden auf der Seite die grosse theräi-
sche Amphora A 9, unverpackt und zerdrückt; neben ihrem
Halse die theräische Kanne A 66; darin war Erde und eine
ganz zerfressene protokorinthische Lekythos. Auch hier wird
ein Kind begraben gewesen sein.
Grab 97 (108). Das hinter der kleinen Terrassenmauer gele-
gene Grab ist zerstört bis auf die untersten Schichten der Rück-
mauer und die Ansätze der Seitenwände. Es steht auf lockerem
Schutt, da es 2,2 m über dem Boden eines eingestürzten Grabes
(98) erbaut ist; das untere Grab ist in den alten festen Stein-
schutt getrieben. Der Schutt zwischen den erhaltenen Mauern des
unteren und dem Boden des oberen Grabes zeigt in dreimaligem
Wechsel Schichten von Erde und von kleinen Steinen, die offen-
bar bei Anlage des oberen Grabes aufgeschüttet worden sind.
Vom Inhalt des Grabes fanden sich nur noch eine Anzahl
kleiner Gefässe mehr oder weniger zerbrochen, sowie Scheiben
einer grossen theräischen Amphora.
1 — 5. Protokorinthische Büchsen K 61—65.
6—8. Protokorinthische Amphoriskoi K 57—59.
9. Gekerbter Fuss eines gleichen Amphoriskos K 60, im Halse
von 8 steckend.
10— 11. Frühprotokorinthische Lekythoi K 38, 40.
12. Protokorinthischer Skyphos K 35, ganz gefüllt mit läng-
lichen zusammengebogenen Bleistücken (V V).
13. Protokorinthischer Skyphos K 33.
14. Ganz kleiner protokorinthischer Skyphos.
15. Dipylonkännchen Η I 12, darin Auripigment und ein
bronzener Ohrring V 35.
Die Mehrzahl der feinen Gefässe sind Beigaben für die weib-
liche Körperpflege. Auripigment ist ein noch heut von den Grie-
chinnen angewendetes Haarentfernungsmittel. Der Zweck der
Bleistücke ist unbekannt (s. u.).
Grab 98 (113). Das Grab, dessen Form der Plan zeigt, ist
sorgfältig aus grossen leicht bearbeiteten Bruchsteinen gebaut;
loading ...