Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 28.1903

Page: 360
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1903/0380
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
3 6ο

Ε. PREUNER

Namen gegeben haben. Wie δ ιακοντισμός und δ ι ατοξεία, die
in der sestischen Inschrift mit ακοντισμός und τοξεία abwechseln,
ist δ ιαδρομή hier ursprünglich der Wettkampf im Laufe1 (über
sonstige Bedeutungen des Wortes s. Steph. .y. v.).
Hermes und Herakles sind in Sestos wie in Samos und sonst
oft die Gottheiten des Gymnasions. Ihnen bringt der Gymna-
siarch Menas monatliche Opfer dar, mit denen sich Agone wie
in Samos verbinden. Aus dem Verlaufe seiner ersten Gymna-
siarchie unter Attalos III. sind diese Opfer an Hermes und Hera-
kles nicht besonders hervorgehoben, dafür ebenfalls monatliche
Opfer und Wettkämpfe έν τοΐς γενεθλίοις του βασιλέως, die wohl
schon vordem jenen angeschlossen und nicht nur im Jahre der
Gymnasiarchie des Menas als des ΐ,ερευς Άττάλου begangen wor-
den sind. Für diese Monatsopfer am Geburtstage des Königs
genügt es, mit W. Jerusalem Wien. Stnd. 1879, 33 auf die In-
schrift von Kanopos zu verweisen (M. L. Strack Dynastie der
Ptolemäer 1897 S. 227 ff. Nr. 38) Z. 5 f·, 33 καθ’ έκαστον μήνα
αγονται εν τοΐς ί,εροΐς έορτα'ι των Ευεργετών θεών ... ή τε πέμπτη,
der Geburtstag des Königs Ptolemaios III., και ή ένατη, der der
Berenike(P), κα'ι ή πέμπτη επ’ εΐκάδι, der Tag des Regierungsan-
tritts ; Geburtstag und Regierungsantritt des Ptolemaios V. be-
stimmt ebenso zu Festtagen die Inschrift von Rosette (Strack
a. a. 0. 240 ff. Nr. 69, 46 ff.)2.
Wie in Sestos Attalos, so ist in Samos ein Ptolemaios den bei-
den alten Gottheiten des Gymnasions, und zwar an erster Stelle,
beigesellt; an dritter Stelle findet sich ihnen in einer Weihin-
schrift von Soloi Michel Recueil 1229 Antiochos der Grosse an-
geschlossen. Da auch in Samos die Agone im Gymnasion κατά

1 In der koischen Inschrift SGDI III 3651,2!. ist Λακάααβντες] διακΗο.-
ρισμώι zu lesen. — Der monatliche Wettkampf der ήβώλαες wie der όίνηβοι im
koischen Gymnasion hiess άγωνάριον nach Dittenberger Sylt.2 619 passim; vgl.
zu dieser Inschrift v. Prott Leges Graecorum sacrae I 1896 S. 32 ff. Nr. 13, der
S. 34 3 für solche Monatsagone ausser der samischen Liste Nr. 3 und der In-
schrift von Sestos auch die keische Dittenberger Sylt. 2 522 = JG XII v 647 an-
geführt hat.
2 Vgl. über Ptolemäer- und Attaliden - Kult zusammenfassend E. Kornemann
Beitr. zur alten Gesch. I 1902 S. 72 ff. 85 ff., über den Attaliden-Kultus v. Prott
Athen. Mitt. 1902, 173 ff.
loading ...