Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 50.1925

Page: 119
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1925/0127
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DER GIGANTENGIEBEL ZU ATHEN

119

und Etrusk. Trinkschalen des Kgl. Museums zu Berlin X, XI 1
und Overbeck, Atlas Xli 27.

Dem entspricht, daß sich die Enkeladosfigur häufig Athena
gegenüber findet, wie zu Brüssel, an der eben genannten
Schale bei Gerhard, an einer sf. Amphora zu Wien, Millingen,
Ancient Unedited Monuments IX, bei Gerhard, A. V. LXXXIV-V,
an einer rf. Schale, nur mit zwischengeschobenen Figuren, bei
Lenormant et de Witte I 3, ausnahmsweise mit dem Kopf
gerade nach vorne gewendet, und ebenda I 8 = Gerhard, A. V. VI
schwarzfigurig, in ganz ähnlicher Haltung, obgleich mehr auf-
gerichtet und mit unabgewendetem Kopf. Dem letztern verwandt
ist die selinuntische Metope, Benndorf X.

Freilich darf nicht verschwiegen werden, daß beide Giganten
auch in anderer Stellung vorkommen, ja daß sogar Polybotes
zweimal im Enkeladosschema, das offenbar sehr beliebt war,
dem Poseidon gegenüber nachzuweisen ist (Overbeck, Atlas XII
25 und 26). Aber Alles in Allem läßt sich doch sagen, daß
nichts berechtigt, die Figur zu Athen mit der Athena zu ver-
binden, und daß mit größerer Wahrscheinlichkeit in ihr der
Gegner des Poseidon zu sehen ist. Die Farbspuren können
ebenso gut wie von Athenas von seinem Gewande und von
den Tierchen herrühren, die gewiß auf die Insel, die er als
Waffe schwingt, gemalt waren.

Dieses Ergebnis wird durchaus bestätigt durch die Tatsache,
daß Heberdey einen in größerem Maßstabe gearbeiteten Giganten-
fuß nachgewiesen hat, der also der Mitte näher gestanden haben
muß und den erhaltenen Torso aus der Mitte fort, mehr der
Ecke zudrängt. Nichts hindert, diesen Fuß unserem Enkelados
zuzuweisen, wenn wir ihn uns in der mehr aufgerichteten
Variante des Typus denken, die besser zu der Giebelmitte
paßt als der Gefallene der Brüsseler Vase.

Bei dem Durchmustern der Gigantenschlachten in der
älteren Kunst fiel mir auf, daß die Erdensöhne, ihrer Natur
gemäß nichts wie besiegt zu sein, mögen sie auch noch so

1 Furtw. 2293; F. R. Taf. 160; Beazley, Att. Vas. 176, ‘Brygosmaler’

nr. 6.
loading ...