Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 41
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0057
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
yer lareinifchen Sprache, 41
Erste Abänderung,
Einfach.
End.
H. Wer? oder was? die Kunst, Nust«,
2. Westen? der Kunst, Nüsse.
Z> Wem?- der Kunst, Nüsse.
4- Wer? oder was? die Knust, Nulsm,
5. v Kunst! oNuia!
6, Vpn wem? von der Kunst, a Nuss.
Vielfach,
I, Wer? oder was? die Künste, Nüsse.
2. Wessen? der Künste, NuLrnm,
Z. Wem ? den Künsten, Nulls.
4. Wen? oder was? die Künste, Nuias.
A. o Künste! o Nüsse !
6, Von mm? von den Künsten, L Nulls,
Zu dieser Abänderung gehören alle Haupt-
wörter , die in der zcheyten Endung ein ee haben.
An merkungen,
i. Sowohl in dieser, als allen übrigen Ab-
änderungen sind die I. und 5. Endung beyder
Zahlen, dann auch die z. und 6. Endung der
Mehrern Zahl einander gleich.
2, kstlra, die Tochter, Des, die GöttilM«
^nims, die Seele, und wenige andere machen
die Z. und 6. Endung der V. Z. in abus !
liabuZ, Oesstus, Knimribirs. Doch findet mast
such hey bewährten Schriftstellern Wis, Düs?
schmis,
C Z
loading ...